Full text: Berichterstattung über die Jahre 1885 und 1886 (1885/1886)

- 18 
Zeitungen auftauchenden, oft besser gemeinten als überlegten 
Vorschlag unsere Aufmerksamkeit zuwenden oder denselben 
beantworten können: Die Künstlergesellschaft muss die freie 
Entschliessung über die Verwendung der ihr anvertrauten 
Fonds sich selbst vorbehalten und nimmt diessfalls nur ein 
Recht in Anspruch, das jedem andern Vereine auch zugestanden 
wird. 
Festlichkeiten, In gewohnter Weise wurde je am 
2. Januar der Berchtoldsiag gefeiert, wobei im Gesellschafts- 
kreise einige fröhliche Stunden verlebt wurden. Auch unserer 
Damen wurde nicht vergessen: Am 31. Januar 1885 fand eine 
«Soiree> und am 13. Februar 1886 ein Costümfest in unseren 
Gesellschaftsräumen statt, das besondere Erwähnung verdient, 
indem dabei eine Reihe von Bildern und Szenen aus Gottfried 
Kellers «Zürcher Novellen » zur Darstellung gebracht wurde, Die 
Ausführung gelang vortrefflich und es verlieh die Anwesenheit 
von Ehrengästen dem Feste eine besondere Weihe. Dieser 
Abend wird allen Theilnehmern noch lange in fröhlicher Er- 
innerung bleiben. 
Zürcherischer Kunstverein, Zur Unterstützung der 
von der Zürcherischen Künstlergesellschaft — Sektion Zürich 
des Schweizerischen Kunstvereins — zeitweise veranstalteten 
Ausstellungen und Verloosungen wirkte in bisheriger Weise der 
Zürcherische Kunstverein. Derselbe wurde, wie die übrigen 
Angelegenheiten der Künstlergesellschaft, von deren Vorsteher- 
schaft geleitet. 
Ueber das Jahr 1885 wurde früher Bericht erstattet und 
es verbleibt uns bloss noch, die finanziellen Angelegenheiten 
des Kunstvereins für das Jahr 1886 darzulegen. 
Es zählte derselbe während des verflossenen Jahres. 1886 
404 Mitglieder mit 446 Aktien (gegenüber dem Vorjahr eine 
Abnahme von 7 Mitgliedern mit 12 Aktien), deren Betrag 
a Fr. 10 per Aktie mit Fr. 4460 einbezahlt und wie folgt ver- 
theilt wurde:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.