und feine biderbe deutfchfchweizerifche Wefenheit hatte dann 
den höchften Grad erreicht. 
Er hatte ein fchönes Gefchäft, der marchand=tailleur Gottlob 
Schleicher. Er flickte zum minderten fechs Paar Mannshofen und 
ein Paar Herrenhofen in der Woche. Auf diefe leßte Arbeit 
bildete er fleh etwas ein. Es ift nämlich ziemlich zweierlei, einen 
Piereckigen Fleck Stoff auf ein Loch nähen ohne befondere Be= 
rückflchtigung des Grundgewebes, oder mit piel Sach= und Farb= 
kenntnis den Fleck auf der Innenfeite des Loches anzubringen 
und den Uebergang in den Stoff der Hofe fo zu bewerkftelligen, 
daß man ihn gar nicht merkt; ebenfo zweierlei wie das Bügeln 
einer Zwillichhofe und eines Beinkleides aus englifchem Hofenftoff. 
Jeßt lehnte fleh der kleine Hann mit dem großen Kopf über 
das Laubengeländer und fah mit dunkeln Augen, in denen eine 
pfiffige Wohligkeit büßte, auf die Straße hinunter. Um ihn her= 
um flatterten die Windeln feines Jüngften. Es war zwifchen zwölf 
und ein Uhr. Ein paar Arbeiter gingen gefchäftigen Schrittes 
dem Dorfeingang zu. Mitten auf der Straße lag ein fchwarzer 
Köter und fonnte fleh. Der Schneidermeifter fog die Frühlings= 
luft mit offenem Munde ein und puftete fle durch die zufammen* 
gekniffenen Nafenflügel wieder aus. Die Pinken fchlugen in den 
Bäumen und die Spaßen ouietfehten in den ftaubigen Pappeln. 
Der Schneidermeifter Gottlob Schleicher freute fleh an den Finken 
und an den Spaßen. Ueber ihm hatte der Himmel ein giftig 
blaffes Blau. Schulbuben gingen porbei. Der fchwarze Köter 
fchnupperte in die Luft, ftand auf, ftreckte fleh und trollte fleh, 
bepor ihn der erfte Stein erreichte, dapon. Um die Ecke aber 
klang ein mehrftimmiger Spottruf: „Schneider meck meck! Schnei= 
der meck meck!” 
Der Meifter zog die Stirne kraus, ärgerlich ging er an die 
Arbeit. Mit läffiger Behendigkeit zog er feinen Rock aus und 
ftand nachdenkend in feiner Werkftatt. Die dünnen Beine in 
zu kurzen hellen Hofen, den Operkörper ohne Hofenträger in 
einem weichen grauen Kamifol, das baufchig über den Hofen= 
gurt herabfiel. 
Das war des Meifters Werkftatt: Drei Meter im GePiert, pon 
denen ein fchönes Stück abging, weil zwei Türen zu öffnen 
waren, eine auf die Laube und eine in die Küche. Die Pier
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.