21 
fchrparzen Tuch, in dem er die Kleidungsftücke feiner Kunden 
ablieferte, unter feiner Wohnungstür. Drei Stockrperke unter 
ihm ging jemand durch den Hausgang. Es rpar der Polizei= 
rpachtmeifter Brunner. Ein böfer Schreck fuhr dem Schneider* 
meifter in die Kehle. Er räufperte fleh dreimal kläglich, dann 
blieb er rpie gebannt liehen und rpartete. Zrpei Stockrperke unter 
ihm bei der Frau Studer läutete man; läutete zum zweiten* 
und drittenmal. Dann flieg der Wachtmeifter rpeiter. 
„Jeßt rpird er drunten läuten,” dachte Schleicher. 
Der Wachtmeifter flieg rpeiter und ftand por dem „marchand* 
tailleur”. 
„Seit rpann ift die Frau fort?” brummte es das Hännchen an. 
Gottlob Schleicher knickte zufammen. 
„Seit Samstag, das heißt feit Freitag oder auch Donnerstag.” 
Hm“ fchnauzte der Wachtmeifter und es gelang ihm fein Pom 
Steigen glänzend erhitztes Gefleht in dunkle Amtsfalten zu legen, 
hm, alfo fall eine ganze Woche 
alleinftehende 
kann ipas pafflert fein. Muß pon Gefebesrpegen nachfehen lallen. 
Hm”. Dann iParf er einen mufternden Blick auf den Schneider 
und ging. 
Der Schneider faß auf feinem Tifch und fah durchs Fenfter. 
Der Regen fiel in Fäden auf die brauen Bäume und zerftäubte 
auf dem naflen Laubenboden. Fingerhut und Scheere, Nadel 
und Zrrirn lagen zipifchen den Knien des Meifters. Der dachte 
und dachte und die Angfl, die herrifche, die ihm in Auge und 
Mundrpinkeln hockte, ipuchs und rpuchs und rpürgte ihn und 
geißelte ihn mit hundert Schauern am ganzen Leib. 
Jebt kam das Gericht. 0, fle konnten ihm nichts anhaben. 
Er rpar doch der ehrbare Schneidermeifter Schleicher. Ha! Aber 
der Duckmäufer ipar er auch, und der, rpelcher den rechten 
Namen trug. Einen Gaul hatte er fcheu gemacht aus Jux! Aber 
fonit konnten fle ihm nichts porrperfen. Berpeifen ipollte er ihnen 
das. beipeifen. Was 
Daß 
einzige im Haufe perkehrt 
alleinftehenden 
[aß er in ihrer 
Wohnung gerpefen ipar, ipo doch fonft niemand Zutritt hatte, 
daß er Gold gefehen hatte auf dem Tifch der alten reichen 
Geizhälfln, daß er das alles erlebt, er der arme Plickfchneider 
Schleicher. Was follte das berpeifen? Nichts berpies das, und der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.