Strophen herbei holte; er fang: „Wir fingen heut ein heilig 
Lied.. laut und keck zuerft, dann nachdenklich und zart und 
fchrecklich traurig zulebt. 
Seine Frau, das Higgeli, war unter die Türe getreten und 
ftierte ihn mit großen Augen an. Die drei Aelteften drückten fleh 
in die Rockfalten der Hutter und kicherten und das Jüngfte lag 
im Zimmerwagen und krähte. Er, Gottlob Schleicher, fah nichts, 
hörte nichts und fang: „erhaltet mir Weib und Kind . . .” und 
zulebt flüfterte er nur noch und es mar kein Ton höher als der 
andere, keiner länger als der andere, „die eurer Hut empfohlen 
find .. .” Frau Schleicher fuhr fleh mit dem Handrücken über 
die Augen und ging auf ihren Hann zu: 
„Gottlob, fagte fie zärtlich, bift du krank?” 
Der Schneidermeifter Schleicher fah auf feine Frau und fah 
auf feine Kinder und murmelte: „in kurzem bringt euch blutig 
rot. .. „Gottlob, Gottlob ift dir nicht wohl?” 
Da befann fich Gottlob Schleicher auf feinem Gelang und warum 
er fingen wollte. Nein, auch fie füllten nichts merken, auch fie 
nicht, und laut und keck wiederholte er: „in kurzem bringt 
euch blutig rot.. .” 
Da warf das Schluchzen Frau Higgeli auf einen Stuhl und die 
drei Hägdlein mit den fchwarzen Haaren legten fich um fie und 
fingen zu weinen an. Draußen fiel der Regen in grauen Fäden 
in die braunen Aefte. Ein Bächlein ging pon der Lauben= 
tür bis zum Tifch, auf dem Gottlob Schleicher faß, mit Augen, 
in denen wie ein fchwarzes Feuer die Angft wuchs, und fang: 
„ein Eidgenoß das Horgenbrot.. .” Jebt faßte Frau Higgeli 
ihren Hann mit zitternden Händen an, und lehnte ihren Kopf 
an den feinen. 
„Gottlob, du follft fo nicht tun! Ich hab Angft und die Kleinen 
haben Angft und wir wißen nicht, warum du fo bift. Gottlob 
gelt.” 
Da erwachte der Schneider aus feiner Verlafienheit und legte 
einen Arm um feine Frau und fah auf feine drei Hägdlein und 
fchwieg. 
Draußen fiel der Regen. Von der Laubentür her rann ein 
Bächlein zum Tifch des Heifters. Niemand fah das Rinnfal, als 
die kleine Line, die fich mit ihren Füßen darin zu fpielen machte 
23
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.