Full text: Der Gegner (3(1922),1)

l 
Der Gegner 
MIT DEM SATIRISCHEN TEIL „DIE PLEITE“ 
HEFT EINS 1922 DRITTES JAHR 
Zum März 1922 
März 1919: Der gewaltige Aufstand ungeheurer Arbeitermassen, 
revolutionäres Erdbeben, das Stoß um Stoß von Stadt zu Stadt und 
Provinz zu Provinz sich fortsetzendi mit einer glühenden Lavamasse 
politischer Ereignisse das Landl überdeckte. Nie noch sah Deutschland 
bisher solche Massen in solchem Ansturm. Nie noch erlebte die deutsche 
Arbeiterklasse ihre eigene Kraft in solchem Ausmaße und mit dieser 
Freude des Knaben, der die Kraft des werdenden Mannes in sich 
wachsen fühlt. Bis einer kam, der das Feuer der Revolution mit Blut 
wasser zu löschen unternahm: N o s k e. 
März 1920: Der sah anders aus. Leidenschaftsloser aber 
zäher, zögernder aber bewußter; und doch in einem Punkte seinem 
Vorgänger gleichend wie ein Zwillingsbruder dem anderen; das 
ganze deutsche Proletariat trat als eine einheitliche, relativ ge 
schlossene, bewußte und kämpf entschlossene Masse auf den Schauplatz. 
Der Kampf gegen Kapp begann sich mit proletarischem! Inhalt zu er 
füllen. 
März 1921: Hier geschah ein großer Bruch, Die große Be 
wegung der mitteldeutschen Bergarbeiter blieb isoliert. Ihr Ruf fand 
kein oder nur wenig Echo in den Betrieben, den [Werkstätten und Fabrik 
hallen, das deutsche Proletariat blieb seinen mitteldeutschen Brüdern 
die Antwort und den Kampf schuldig. Ueber den Leichen der gefallenen, 
der gemordeten, der bestialisch hingeschlachteten Märzkämpfer feierte 
die deutsche Bourgeoisie ihre Justizfeste. Um dann wieder an die Ge 
schäfte zu gehen. 
März 1 922: Er ist ganz still geblieben. Der Taumel, der den 
März 1919 zu einem fortreißenden Strom anschwellen ließ, die zähe 
Verbissenheit, die im März 1920 die Arbeiter auf die Straße und in dien 
Kampf führte, der Kampfwille, der im März 1921 noch lebendig
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.