Full text: Der Ararat (1 (1920), 7)

Am unmittelbarsten von allen Ausdrucksmitteln spricht die Farbe zu uns. Hier ist eine nahe 
Verwandtschaft mit der Musik und ihren bannenden Tönen. Die Farbe ist das Instrument, das 
mit seinen lockenden Klängen eine unsagbare Wunderkraft auf die Seele ausüben kann: Die 
kalten Schauer des Leidens, der farbenglühende, wollüstige Taumel der Heiligen, die verzückte 
Glorie der Seligen im mystischen Dunkel einer Kirche können auf den Empfänglichen stärker wirken 
wie die mächtigste Predigt: Katholizismus und Protestantismus: Gegensatz zwischen Kultraum 
und Predigtraum. Huysmans kam nicht durch den Buchstaben, nicht durch das Wort, sondern 
’W 
durch das farbige Wunder der alten Glasbilder in die Kirche. 
Nun ergeben natürlich ein paar farbige Flecken allein noch nicht Kunst. Erst die Notwendigkeit 
führt eine Bindung herbei, Wert verleiht erst eine innere und äußere Gesetzmäßigkeit. 
Wie beim Zeichnen die Gegensätze Hell-Dunkel, so beim Malen Kalt-Warm. Die Palette 
zeigt, daß Weiß und Gelb heller wie Rot und Grün, das letztere wieder heller als Blau ist etc., 
daß alle hellen Farben die wärmeren, die dunkleren die kalten sind. Welches Ausmaß für eine 
Gefühlsskala! Wirkung und Musik der Farbe: Rot, Blau, Gelb — Violett, Orange, Grün: hier 
Moll-, dort Dur-Akkord! Möglichkeiten, die verschiedensten Gefühle zum Ausdruck zu 
bringen. Wundersame Macht der Farbe, die dem Impressionismus versagt bleiben muß. 
Gelb, dem Weiß am nächsten, ergibt neben dem kalten Weiß ein wärmeres Licht. Im all 
gemeinen ist der kalte Bildteil der kleinere, etwa 3: 5. Auch in der Gefühlswelt der Farbe herrscht 
Logik, Gesetzmäßigkeit: Warmes Licht — kalter Schatten usw. Schatten und Licht komplementär/ 
komplementäre Farben ergänzen sich zum Licht. Wie in der Musik gibt es auch bei der Farbe 
Klänge,- Zwei- und Drei-Klänge. Hell und Dunkel,-Kalt und Warm — Hell, Mittelton, Dunkel,- 
Kalt, Kühl, Warm. 
Ein Analoges: Purpur, Grün,- Karmin, Blaugrün,- Orange, Ultramarin, Gelb, Blauviolett. Ein 
reiches und verzweigtes Gebiet eröffnet sich aus den drei Grundfarben Rot, Blau und Gelb,- der 
von den alten Italienern bevorzugte Klang Karmin, Ultramarin, Gelbgrün kehrt auch heute vielfach 
wieder. Der Farbkreis bietet die Möglichkeit von weiteren Farbklängen. Gesetze lassen sich 
nicht unumstößlich festst eilen,- Erfahrung und einsetzendes Gefühl und Temperament geben den 
Ausschlag. Aber die Farbe als Kompositionsmittel ist wiedererstanden,- ungeahnte Melodien 
können ihrer Skala entlockt werden. Die Rückkehr zur farbigen Welt der alten Meister bleibt 
das Verdienst unserer Zeit. Aus dem reinen Hell-Dunkel und aus dem vergilbten Grau fand der 
suchende und untersuchende Geist des neuen Menschen den Weg zum Bruder durch die Jahr 
hunderte zurück. Denn auch die Alten, nicht zuletzt ein Grünewald, haben ihre Werke nicht nur 
aus einem Gefühlsausdruck heraus geschaffen,- sie hatten in gleichem Maße ein großes Wissen in 
der farbigen Bildgestaltung, bauten ihre Schöpfung, und ihre Farbe im Verein mit 
Erfahrung wurde Musik. 
Aus dem Zusammenklang von Natur, Geschmadc und Mathematik entsteht nach Rodin erst 
das Kunstwerk; nur wenn diese drei Faktoren Zusammentreffen, erfüllt sich das große Geheimnis. 
Wir sind nicht arm an großen W^egbahnern der Farbe. Welches stärkere und zwingendere 
Ausdrucksmittel hätte unsere leidenschaftliche und empfindungsstarke Zeit auch als die Farbe? 
Hier kann sie ihre Schmerzen und Nöte, ihre Zweifel und Ängste ausdrücken, hier ihre Trauer 
und Sehnsucht fließen lassen. 
ihrer reichen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.