Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

127 
empfinden würde, wenn er den Vorgang selbst beschrieben,hätte, Erfindungsgabe in der mise en scene und 
sieht in irgend einem Detail edle Humanität, Mut, Bescheidenheit oder Tugend, lauter Gefühle, die das Bild 
ihm suggeriert. 
Und all diese Phantasien und all seine Begeisterung können bei ihm gewöhnlich <sagen wir ruhig meistens) 
durch ein reckt armseliges Bild erweckt werden. 
Und währenddem bleibt des Malers Poesie ihm ganz verborgen — der erstaunlichen Erfindung, die Form 
und Farbe zu so vollendeter Harmonie verschmolzen hat, daß die Schönheit daraus geboren wurde, steht er 
ohne Verständnis gegenüber,- der Adel des Gedankens, der dem Ganzen die hohe Würde des Künstlers 
eingehaucht hat, sagt ihm absolut nichts. 
So daß er uns in seinen Veröffentlichungen Vorzüge andichtet, über deren Besitz wir erröten müßten —- 
während die großen Qualitäten, die das eine Werk unter Tausenden auszeichnen, die das Meisterwerk zu 
einer Schönheitsölfenbarung macken — vollständig unbemerkt blieben. 
Von der Richtigkeit dieser Behauptung können wir uns überzeugen, wenn wir alte Kritiken über frühere 
Ausstellungen durchblättern und die schmeichelhaften Anerkennungen lesen, mit denen Künstler überhäuft 
werden, die inzwischen ganz vergessen sind — für deren Werke die Sprache aber nicht genug Ausdrücke des 
Entzückens fand — und die nichts für die Nationalgalerie zurückließen. 
Eine merkwürdige Einwirkung auf das Urteil dieser Herren übt der konventionelle poetisch*symbolistische 
Wortschatz aus, der ihnen ganz gewohnheitsmäßig hilft, sich mit der Natur abzufinden: Ein Berg ist ihnen 
gleichbedeutend mit Höhe — ein See mit Tiefe — der Ozean mit Unendlichkeit — die Sonne mit Strahlenpracht. 
So daß ein Bild mit einem Berg, einem See und dem Meer — sei es als Malerei noch so armselig — un 
fehlbar erhaben, unendlich und strahlend — auf dem Papier ist. 
Dann gibt es auch solche, die mit düsterer Miene und vollgepfropft mit Bücherweisheit die Museen be 
suchen und Krypten durchstöbern — sammeln — vergleichen — aufhäufen — klassifizieren und diskutieren 
Das sind die Sachverständigen, für die ein Datum Bildung, ein Name Erfolg bedeutet! 
Sorgsam im Erforschen und gewissenhaft im Urteil, stellen sie mit dem nötigen Nachdruck falsche Berühmt 
heiten auf, entdecken ein Bild durch einen Fleck auf der Rückseite, beurteilen den Torso nach dem Bein, das 
fehlt, füllen dicke Folianten mit Mutmaßungen über die Art jenes Gliedes, schreiben streitsüchtig und peremp 
torisch über den Geburtsort irgend eines minderwertigen Kunstwerks. Als wären sie in den Galerien als 
Schreiber angestellt, füllen sie in ihrem unersättlichen Ehrgeiz Memoranda aus, erniedrigen die Kunst zur 
Statistik, registrieren das 15. Jahrhundert und rubrizieren die Antike! 
Und nun gar der staatlich angestellte Kunstbonze! Ersteht auf hohem Platze, spricht zum Volke und 
hält Vorträge! 
Ein Gelehrter der Universitäten, hochgeehrt in vieler Beziehung, reich an Wissen in allen Fächern — außer 
in dem einen, worüber er hier spricht. Bald grimmig, bald ernsthaft ratend, drohend befehlend, mit Über* 
redungskraft und Sprachgewandtheit müht er sich ab, ein Nichts zu beweisen. Abgenutzt durch die lange 
Dozententätigkeit, hat er nichts Neues zu sagen. Alles ist Pathos, Wichtigtuerei, Hohlheit. Er wird agressiv, 
unglücklich, verzweifelt/ schreit laut und geißelt sich, doch die Götter hören ihn nicht. 
Schließlich ist er aber doch ein den Philistern wohlgefälliger Priester, denn zierlich tänzelt er durch viele 
Bände über alle streitigen Punkte, weicht jeder wissenschaftlichen Behauptung aus und »schwatzt von grünen 
Feldern«. <Aus M. N. Whistler: »Die artige Kunst sich Feinde zu machen«. Bruno Cassirer, Berlin 1909.) 
Beispiele französischer Kunstkritik aus drei Jahrhunderten 
DIDEROT: »DAS VERWÖHNTE KIND« VON GREUZE <SALON 1765) 
An dem Tisch sitzt eine Mutter, die mit Zufriedenheit ihren Sohn betrachtet, der seine Suppe einem Hund 
gibt. Das Kind reicht seine Suppe dem Hund mit seinem Löffel. Das ist der Kern des Geschehens. Es gibt 
noch Nebendinge, wie rechts einen Krug, eine Steingutschüssel, wo Wäsche eingeweicht ist/ darüber eine Art 
Schrank,- neben dem Schrank ein hängendes Bündel Zwiebel,- noch höher ein Käfig, der an der Schrankseite 
befestigt ist, und zwei oder drei Stangen, die an die Wand gelehnt sind. Von links nach rechts vom Schrank 
aus zieht sich eine Art Buffet, auf das der Künstler einen irdenen Topf gestellt hat, ferner ein Glas, halb 
gefüllt mit Wein,- daneben hängt Leinenzeug/ hinter dem Kind steht ein Strohsessel mit einer Terrine drauf.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.