Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

162 
offen vor mir. Und plötzlich, ohne daß ich begreife wie, sehe und höre ich, daß seine Linien 
lebendig sind, daß immer zwei einander in Reimen antworten, wie Vögel oder Winzer, und daß 
das was sie erzählen, uns entzückt wie Wesen und Dinge, die einer Erklärung nicht bedürfen. 
In diesem Gedicht kommt ein Hund vor, der Mouffetard heißt. Mag ich zum Gespött starker 
Geister werden, ich muß gestehen, daß ich von jenen Versen, die zu lernen man mir aufgegeben 
hatte, so erschüttert war, daß, als am Abend in der alten Kaminecke mein Vater sie mich auf« 
sagen lassen wollte, ich in heftiges Schluchzen ausbrach und meine Aufgabe nicht zu Ende sprechen 
konnte. Damals schenkte mir der Himmel jenes Rohr, das dolchscharf und stumpf, niedrig und 
erhaben, traurig und selig, schärfer als der Wurfspieß eines Wilden ist und süßer als Honig. Ich 
lernte es bald gebrauchen. Mein Vater verwunderte sich über meine Versuche und bezeigte mir 
mehr Liebe als je zuvor. Seine Augen forschten in den meinen. Er, der selbst mit den Dichtern 
fühlte, mochte wohl nach jener Wolke in ihnen suchen, die die Tage jener verschaffet, die — Er 
sei darum gesegnet — Sein Zeichen tragen. 
Eine der tiefsten poetischen Empfindungen danke ich nach der Betrachtung der Berge bei Tournay, 
der Heimkehr der Herden, die für mich immer mit dem poetischen Zauber des Herbstes verknüpft 
ist. Ich habe niemals die Hirten und ihre Schafe gesehen, ohne daß mein Herz erzitterte. Ihre 
Flöten glichen Vögeln mit schlichten Liedern, welche Zuflucht in meiner Seele suchten, die zu einer 
dunklen Scheuer zu werden schien um sie mit allen Lämmern Gottes in ihren Schutz aufzunehmen. 
Es hätte damals geringer Mühe bedurft, mich für den Schäferberuf zu begeistern, war ich doch 
schon von Natur aus eine Arche Noah. Auf welche Tiere habe ich nicht Jagd gemacht, indem 
ich Fallen baute, sie zu fangen, und wie war ich von Schmerz zerrissen, wenn ihre Wildheit, 
meinem Wunsche, sie zu meinen Freunden zu machen, die Freud 7 und Leid mit mir teilten, nicht 
entsprach. Igel, Laubfrösche, Elstern, Grünspechte, Eidechsen, Blindschleichen, Käfer hatten an 
meinem inneren Leben teil. Ich habe Tage damit verbracht, in den Gräben des Parks der Frau 
von Brancion Feldmäusen und unmöglichen Murmeltieren aufzulauern. Ich erinnere mich eines 
Morgens, wo ich klopfenden Herzens eine vom Frost erstarrte Amsel verfolgte. Aber diese 
R. Seewald Ziegenherde
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.