Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

166 
R. Seewald Agaven 1919 
Bes.: HerrG. Heinersdorff, 
Berlin 
schon nahe bevorstehenden Tage wird man be 
merken, daß das Ereignis Cezanne eine un* 
endlich größere Bedeutung besaß, als das 
schaffene Werk des Künstlers.« Er ist derjenige, 
welcherdieneueKunstempfindungam genauesten 
ausgedrückt und verwirklicht hat, die da lautet: 
»Seit allen Zeiten besteht das Ziel der Kunst 
nicht darin, einen Ausschnitt der Natur herzu= 
stellen, sondern plastische Wertentsprechungen 
bauend zu gestalten. Ein auf diese Weise ge= 
staltetes Kunstgebilde wird zu einem vom Geiste 
geschaffenen Seinsausschnitte.« Daß dieses Ge= 
stalten nicht nach persönlichem Belieben, sondern 
gemäß allgemein gültiger Gesetze zu erfolgen 
hat, versteht sich nach den übersetzten Anfüh= 
rungen von selbst. An dem Wandel solcher 
Gesetze zu glauben, ist L. Rosenberg unmög 
lich,- für ihn als Franzosen 
ist das Alte auch das 
Ewig-Bleibende. Hierin 
gibt sich das streng Tra- 
ditionalistische des franzö 
sischen Kubismus kund, in 
dem Satze nämlich: »Schaf 
fen, d. h. mit Hilfe alter 
Gesetze eine neue Einheit 
hervorbringen.« 
Im Haag. 
F. M, Hueb ner. 
R. Seewald Fohlen 1917 
Bes. Gesellschaft z. Förderung 
der Kunst des 20. jhds. 
Purismus und Totalismus. 
DieEpigonen, die sichheute auf den Lorbeeren 
Picassos und Braques breitmachen, kompromit= 
deren nur den Kubismus. Gerechtfertigt wird 
seine Lehre von den Repräsentanten der jüngsten 
Entwicklung, die sich »apres le cubisme« fühlen, 
von den »Überwindern« des orthodoxen Kubis= 
mus, dessen Irrealismus sie verwerfen, um sich 
um so nachdrücklicher zu seinen Postulaten der 
Ordnung und Regel zu bekennen. Der »heimliche 
Klassizismus« der Kubisten tritt in den Werken 
dieser »Postkubisten« klar in Erscheinung. 
Als Hauptvertreter des »klassizistischen Post 
kubismus« haben zu gelten: Ozenfant 'S) 
Jeanneret und Andre Lhote. Ihre Ab 
sichten lernen wir nicht nur aus ihren Bildern, 
sondern auch aus ihren 
theoretischen Schriften 
kennen. 
Ozenfant 'S) Jean 
neret geben ihre theo 
retischen Schriften gemein^ 
sam heraus.*) Maurice 
*) »Apres le Cubisme«, er» 
schienen in der Sammlung »Com» 
mentaires sur l'art et la vie mo» 
derne«. 
»Sur la plastique«, Esprit Nou» 
veau <Oktober 1920). 
»LePurisme«, Esprit Nouveau 
<januar 1921). 
R. Seewald Eselherde 1920 
Privatbesitz Berlin
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.