Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

ZEITFRAGEN 
Dem Schlußartikel über die Valutaordnung im Budihandel im Märzheft des »Ararat« ist nun doch noch ein Nachtrag 
anzuhängen. Die Valutaordnung selbst ist auf 100% abgebaut, die natürlich der wohlorganisierte Schleichhandel 
ebensowenig beachten wird, wie die 480, 350 und 180 %. — Aber außerdem wurde mir acht Tage nach Erscheinen 
meines Schlußartikels, in welchem ich dem Herrn Reichsbevollmächtigten einen guten Rat erteilte, von der Außenhandels® 
stelle für das Buchgewerbe in Leipzig — ritsche — ratsche — mein Außenhandel gesperrt. Die hiesige Zweigstelle 
wurde angewiesen, Ausfuhranträge meiner Firma nicht mehr zu bewilligen. Ja, mein lieber Mitsteuerzahler, das 
gibts! Eine Behörde zur Verhinderung des Außenhandels hat höhere Strafgewalt als der deutsche Reichsgerichtspräsident. 
Und das Verfahren ist noch einfacher. Dem Angeschuldigten braucht keine Anklageschrift zugestellt werden, ja er 
braucht nicht einmal vor Verhängung einer Geldstrafe von vielen Tausenden befragt zu werden.. Er erfährt eines 
blauen Montags: »Der Urgewaltige — nur ein Negerfürst hat diese Macht — hat so und so verfügt — und ein Haupt® 
geschäftszweig meines Betriebes ist auf Wochen gelähmt. Denn sogar die Sendungen nach untervalutigen Ländern, 
die aber in unserer Bürokraten®Republik des Visums der Neunmalweisen bedürfen, wurden abgewiesen. Damit wurde 
mir ein ideeller und materieller Schaden von nicht abschätzbarem Umfang zugefügt. Der Grund? Ach Göttchen! Ich 
warte heute noch auf eine sachliche, erschöpfende Begründung. Im schlimmsten Falle ein Angebot nach der Schweiz, 
welches einem der 3765 Paragraphen der Valutaordnung nicht Rechnung trägt. Auf keinen Fall eine nachgewiesene 
Untat. Wenn ich diese Valutaordnung umgehen will, habe ich hundert Wege offen, die ich in keiner Offerte an® 
kündigen werde. Firlefanz! Durch das dankenswerte Eingreifen bayerischer Behörden und des Zentralverbands für 
den Großhandel bei dem Reichskommissar für Ein® und Ausfuhr, erhielt ich vor einigen Tagen die Nachricht, der 
Herr Reichsbevollmächtigte »ansich auf einer Inspektionsreise begriffen«, habe höchstselbst den Fall geprüft — er 
kannte ihn nämlich noch gar nicht — und wolle mich sogar — man denke! — besuchen. Da ich mir aber diese Ehre 
versagen mußte,- kam auf Gnadenwege die Erlösung: »Du bist zwar ein Schwerverbrecher mein Lieber, aber wir 
wollen Dich nicht ganz vernichten und lassen Dich wieder an dem Millionengeschäft der deutschen Bücherausfuhr unter 
dem Segen der Valutaordnung teilnehmen, aber nur unter. Bedingungen«. Diese Bedingungen stempeln mich zum 
Buchhändler zweiter Klasse. Ich habe den Herrn diese Gnade vor die Füße geworfen, und werde weiter mein Recht 
suchen, gegen eine Macht, die auf dem arbeitenden Deutschland liegt, wie der Rost auf den Bäumen und die jeden zu 
ersticken sucht, der ihr parasitisches Dasein gefährdet. Hans Goltz. 
R. Seewald 
Esel <Gemälde>
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.