Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

Benin, Afrika. Bronzegruppe. l / 4 nat. Gr. Museum für Völkerkunde, München. 
Vergl. Münchner Jahrb. d. bild. Kunst 1911, p. 147 
Menschen, ein Schwirrholz zaubert Geister hervor, unerschöpflich der Born der Geheimnisse. 
Und aus unterirdischen Tiefen quellen die Gesichter wieder hervor als tausend wühlende Dämonen, 
entlocken Stein und Holz seltsam verschlungene Ergriffenheit. Der Erdball speit Götter. Aus 
Fieberträumen dampfen allnächtlich Märchen. Aus Bäumen ticken die Ahnen. Amulette schützen 
den alogischen primitiven Menschen. Das Seelische haftet an allen Dingen wie der Tau. Die 
Überspannung gefühlvoller Kräfte, psychischer Motive schafft den Animismus und die Magie, 
Zaubermittel, Tänze, Idole, Riten in Gebärde und Prozession, bemalt die Oberfläche äußerer 
Dinge. Affektiver Kausalitätstrieb, Verkettung innerer Reflexe drängt den Exoten zur »Kunst«, 
einer Manipulation, die mit unseren armseligen kunstästhetischen Formulierungen nichts zu tun hat. 
Den Kunsthistoriker empfindet man hier als übles Beiwerk, da ihm die Anteilnahme an innere 
Geschicke in diesen Sphären versagt bleibt, die Unzulänglichkeit des Berichterstatters erscheint 
einfältig, da ihm die Eigenheit, der Resonanzboden für psychische Anschauungsweisen abgeht. 
In der »schönen« Holztrommel, in der »interessanten« Maskierung, in dem »expressiven« Tanz 
stab schlummern Ausdeutungen, Beziehungen, komplizierteste Gedankenreihen, die dem zünf* 
tigen Historiker allenfalls zum »symbolischen« Akt werden, die geheime Verbindungslinie jedoch 
bleibt ihm in seiner letzten Tragweite verschlossen. Solange die psychologische Struktur des
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.