Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

204 
Schaffensprozesses nicht freigelegt wird, solange bleiben alle Kombinationen über die Exotenkunst 
harmlose Meinungen, ideologische Zynismen. Spieltrieb, Nachahmungstrieb sind bescheidene 
Förderungsmittel für das Zustandekommen künstlerischer Betätigung. An Stelle der realistischen 
Kausalauffassung der Vulgärpsychologie, die immer von dem hypothetisch klassischen Klischee- 
Format des Europäers ausgeht, tritt die analytische Komplexforschung. Andre Gide sagt: »Kunst 
ist stets das Resultat eines Zwangszustandes«, ein Wort, das alle Zeitstrecken überdauert. Es 
führt mitten hinein in die Schidcsalsmächte der exotischen Kunst. Nicht Selbstcharakteristik schafft 
hier das Werk, über allem steht das »große Geheimnis«, die übersinnliche Zauberkraft, das 
mystische orenda der Irokesen, die unsichtbare Macht, die als mana in Melanesien Leben, Krankheit, 
Tod und Teufel allgewaltig beherrscht, der Dämonen und Totengeistern dienen, gleich den Heiligen 
der katholischen Kirche. Wie der Drang der ostasiatischen Kunst der Intuition tief entspringt, so 
trifft man das gleiche Gefühlsmoment in den oft wundervoll hergestellten Masken der Indianer, 
Westafrikaner und Ozeanier. Die Idole auf den Festplätzen der Geheimbünde — soweit nicht 
christliche Missionare sie in ihrem Fanatismus zerstört haben — vermitteln den Schauer und die 
Märchenhaftigkeit aller religiösen Abschattierungen des Daseins. Bis in das Ornament hinein 
kann sich die Beseelung erstredcen. 
Kaiserin Augus ta - Fluß , Neuguinea. 
Holzgesctnitzte Giebelaufsätze. 1 /io nat. Gr. 
Museum für Völkerkunde, München. Vergl. 
Münchner Jahrb. d. bild. Kunst 1913, p. 329 ff. 
Kaiserin Augusta-FIuß, Neuguinea. Bemalte Holz 
schilde für Kriegsgebrauch. Vis nat. Gr. Museum für 
Völkerkunde, München, Vergl. Münchner Jahrb. f. bild. 
Kunst 1913, p. 330 ff.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.