Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

241 
VAUTRIN 
Gestern habe ich es gewagt, dich zum Herzog von Montsorel mitzunehmen 
FIL DE SOIE 
Pardon! Ich durfte an der Straßenecke aufpassen. 
VAUTRIN 
Du hast dem russischen Portier die Uhr gestohlen. 
FIL DE SOIE 
Ein Feind Frankreichs. Das gilt nickt. 
Gehn wir weiter zu Buteux. 
VAUTRIN 
BUTEUX 
Ich gebe alles zu. leb gebe alles zu. Ich will nicht verhört werden. Ich gebe alles zu. 
VAUTRIN 
Du stinkst von Feigheit, Hund du, krepierender! — Wenn man einen Kerl mit 
Biceps braucht, ist er unverwendbar. Aber goldne Lorgnetten, Halsketten, Armbänder, 
Brieftaschen, silberne Döschen stehlen, — 
FIL DE SOIE 
Alles für Adele! 
PHILOSOPH 
Jetzt wird er mir vorwerfen, daß ich gestern dem Kutscher die Tressen abgeschnitten 
habe. 
VAUTRIN 
<sieht ihn nur an). 
PHILOSOPH 
Höre, Vautrin: Der Schein lügt. Die Tressen waren nicht Gold. Woraus man 
ersehen kann: wie heutzutage selbst die besten Kreise hochstapeln. Also waren sie 
falsch. Was aber falsch ist, existiert im Wesen überhaupt nicht. Was nicht existiert/ 
kann man nicht stehlen. Daher habe ich nicht gestohlen. Ich bin unschuldig. 
FIL DE SOIE 
Wozu diese langen Entschuldigungen? Es wird doch noch erlaubt sein, sich zu 
amüsieren. 
PHILOSOPH 
Es kommt nicht auf das Amüsement an ~ 
FIL DE SOIE 
Ich habe keine Lust einzurosten. Ich bin jung.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.