Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

246 
Georg Ehrlich Der verlorene Sohn (Lithographie) 
ÖSTERREICHISCHE LYRIK 
DER KNECHT MIT DEM LICHT 
Es geht ein Knecht, der trägt ein Licht. 
Du kommst des Wegs und siehst ihn nicht. 
Doch wer gestreift am Arm ihn hat, 
Der folgt ihm durch die ganze Stadt, 
„Was geh ich fremden Schritten nach?“ 
Im Nebel schwand das letzte Dach. 
In Feldern liegt die Erde bloß. 
Ein Wolkenhimmel wandert groß. 
Erreicht ist letzten Feldes Rand. 
Ich stehe vor der Himmelswand. 
Ich trete ein — o gute Schau: 
0 Wiese, grenzenlos im Blau ... 
Verstummt der. Schritt. Es wendet sich 
Der Knecht und gibt das Licht an mich. 
Greises Gesicht verdämmert fern. 
Ich steh und halt den Abendstern. 
Felix Braun.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.