Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

275 
l 
Max Bedunann Die Nackt 
MAX BECKMANN 
So sehr die Einheitlichkeit der deutschen Malerei seit Jahrhundertbeginn im Kennzeichnenden 
ihres inneren Wesens zutage tritt, so groß ist die Differenziertheit im Ausdruck des Formwillens 
durch den ein gemeinsamer Drang nach Versinnlichung psychischer Erlebnisse Realität zu gewinnen 
sucht. Es fehlt in Deutschland, soweit man dies heute schon beurteilen kann, die ruhige Konti 
nuität der Entwicklung, es fehlen die Zusammenschlüsse, die Schulen wie siez. B. die unwesent 
lichen) durch ein starkes Traditionsgefühl ausgezeichnete Malerei Frankreichs auch heute noch 
aufzuweisen vermag. Die Unruhe, die sich auch sonst in der geistigen und politischen Entwicklung 
Neu=Deutschlands nachweisen läßt, das Anknüpfen und Wiederabreißen von Bindungen, die fast 
immer vom Individuum ausgehend sich immet wieder an Individuen, sei es nun van Gogh, 
Cezanne oder Grünewald heften, sind ausschließlich Eigentümlichkeiten der deutschen Kunst. 
Ist nun schon in einer naturalistischen Epoche der Malerei, etwa im Impressionismus das Gesehene 
jeweils immer ein subjektives Erlebnis, dessen künstlerische Wiedergabe persönlicher Auffassung 
unterworfen bleibt, um wieviel mehr muß ein krasser Subjektivismus in einer Periode vorherr* 
sehend sein, die fast ausschließlich von seelischen Erlebnissen des einzelnen Individuums ihren 
Ausgang nimmt. Von diesen Gesichtspunkten aus ist auch die Kunst Max Beckmanns zu be* 
trachten. Wie die meisten älteren Vorkämpfer des Expressionismus war auch Beckmann in der 
ersten Periode seiner künstlerischen Entwicklung Impressionist, d. h. hier Interpret einer Sinnlichkeit, 
die stets von der Wichtigkeit des Dargestellten beherrscht blieb. Der Drang nach schöner Malerei 
ergab die Forderung nach vollendeter Beherrschung des Mittels. Eine Grundlage solidester Art, 
die allen Belastungsproben der Folgezeit standzuhalten vermochte, ward dadurch geschaffen. Die 
künstlerische Revolution, die im Frankreich' van Goghs und Cezannes vorbereitet, die deutsche 
Kunst im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts voll erfaßte, traf den Künstler wohl vorbereitet.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.