Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

Er erkannte mit einemmal das Eigentliche seiner Bestimmung, er sah den Weg frei, bisher Un 
ausgesprochenes in befreiende Form zu bringen und damit die Qual innerer Spannung zu ver 
mindern. Die naturalistischen Grundlagen blieben. Es blieben die Elemente des Ausdrucks und 
die traditionelle Vorstellung des Raumes. Neu wurde der inneren Wandlung entsprechend Ver= 
teilung und Potenzierung vorhandener Akzente. Abstraktion und Synthese bestimmen fortan 
den Aufbau des Bildes. Der Naturalismus des vergangenen Jahrhunderts hat auf die Darstellung 
der Unmittelbarkeit des Erlebens wenig Wert gelegt. Die Natur, entweder der reinen Synthese 
verschiedener Eindrücke unterworfen oder im blitzartigem Erfassen des Netzhautbildes wieder 
gegeben, wirkte hier geklärt, dort zufällig immer aber höchst mittelbar und dadurch geschwächt. 
Beckmann, wie ein großer Teil der neuen Generation Deutschlands überhaupt, sucht Wirkung, 
nicht Klärung, Aufregung, nicht Beruhigung. Er erkannte, daß sich die Unmittelbarkeit des Er= 
lebnisses durch Wiedergabe der Vision, sei diese auch noch so sehr von unanfechtbaren künst 
lerischen Erwägungen geleitet, niemals zum Ausdruck bringen lasse. Erst die Übersteigerung 
kompensiert die Realität der Erscheinung, ersetzt die Dynamik wirklichen Erlebens. Die Deform 
mation tritt in ihr Recht und wird zum absichtsvollen Mittel gesteigerter Eindringlichkeit. Man 
wird an Grünewald erinnert, vor allem aber an Hans Multscher, an den auch sonst Thema und 
Komposition besonders der religiösen Bilder Beckmanns gemahnen. 
Das Zurücktreten der sinnlichen Erscheinungswelt zugunsten des gesteigerten Verlangens nach 
Ausdruck vereinfacht Farbengebung und Linienführung im Hinblick auf gesammelte Wirkung. 
Die Palette beschränkt sich fortan auf drei bis vier Farben, die in silbriges Grau eingebettet zu 
oft kalter und fast geisterhafter Wirkung zusammentreten. Die Modellierung der Körper erreicht 
276
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.