Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

— 
— 
306 
Und eine utopische Hoffnung. Denn im innersten Wesen ist das Taoteking eine chiliastische 
Utopie. Der als Verfallserscheinung betrachtete historische Staat wird durch die erwartete Wieder^ 
kehr des primitiven Urzustandes aufgehoben. Müssen doch nach dem von Laotse verkündeten 
Naturgesetze vom Siege des Schwachen über das Starke durch die revolutionäre Passivität des 
WuWei alle politischen Gewalten aufgelöst werden, wie alles Harte durch das nachgiebig Weichste, 
das Wasser und das Weib, zersetzt wird. Dann aber bricht das tausendjährige Reich der Fried 
fertigen und Unwissenden an. Der imperialistische Ehrgeiz der Völker ist erstickt. Der große 
Staat wird wieder wie in der Urzeit aus kleinen in ewigem Frieden lebenden Dorfgemeinden be= 
stehen. Das Paradies ist der Lohn der Trägen. Und diese Trägheit des Endes ist die Wieder 
herstellung jener idealen Trägheit vom Anfang der Geschichte, die einmal durch das Erscheinen 
der aktiven Rassen verloren zu haben als qualvolle aber auch hoffnungsvolle Erinnerung in allen 
passiven Naturen lebt. 
Die Spitze der Soziologie Kungtses und Laotses bildet der Kaiser. Trägör des Tao, ist er für 
beide das religiös^politische Oberhaupt nicht nur des chinesischen Volkes sondern der ganzen 
Menschheit. Aber aus der verschiedenen Deutung des Tao ergibt sich für beide eine ganz ver= 
schiedene Auffassung des Kaisertums. Für Kung ist der Kaiser die Verkörperung der aktiven 
Religion, der Grundlage des Staates, den die heiligen Monarchen der Vergangenheit durch pünkt* 
liehe Erfüllung der rituellen Vorschriften groß gemacht haben. Für Laotse dagegen ist der Kaiser 
die Inkarnation der passiven Religiosität des WuWei, welche konsequent jeden äußeren Ritus 
verwerfen und mit der Verurteilung des Ahnenkultes das moralische Band der chinesischen Gesell 
schaft zerreißen mußte. Laotse stellt sich die heiligen Kaiser der Urzeit wie die des kommenden 
messianischen Zeitalters in Wirklichkeit als Taoistenpäpste, Meister des magischen Tiefschlafes, 
vor. Folgerichtig in der Absurdität erklärt er die großen Epochen der Vergangenheit aus der 
Passivität der zu taoistischen Heiligen umgedeuteten Monarchen: sie regierten ohne zu regieren 
und ohne etwas zu ordnen, schufen sie die Ordnung. 
So waren die beiden Männer, die sich den entarteten Söhnen der Choudynastie als Retter des 
Reiches anboten. Als sie einander in der Kaiserstadt Honanfu kennen lernten, fühlten sie sofort 
antipathisch den Gegensatz ihrer Naturen. Der Mensch der Sophrosyne stand dem Schwärmer, 
der Soziologe der historischen Erfahrung und Vernunft dem der Narrheit und Utopie gegenüber. 
Der Widerwillen der Lehrer gegeneinander wurde zum Kampf der Schulen. Die religiös-poli 
tischen Ketzergesetze der konfuzianischrn Hierarchie verfolgten den Taoismus zusammen mit dem 
Buddhismus, der als neues Element der Zersetzung nach China gekommen war. Aber wenn es 
der aktiven Nationalreligion auch gelang, die schlimmsten Gefahren, welche von diesen Religionen 
der Trägheit drohten, zu beschwören, so haben sie doch, soviel sie konnten, zur Entnervung des 
Volkscharakters beigetragen und sind bis auf den heutigen Tag die Quelle immer neuer Geheim 
bünde in dem klassischen Lande der geheimen Gesellschaften geblieben. 
KWANNON IN NARA 
KARL WITH 
<Mit Abbildungen nach eigenen Aufnahmen) 
Die vom Leib entbundene Seele klettert zu Gott. Mühselig und noch ganz verwirrt und betört 
vom Tode. Und Gott ist Ruhe für sie und der Friede am Sonntag, nichts mehr zu tun und nichts 
mehr zu sein. 
Die an Gott gebundene Seele aber geht in den Leib ein. Lächelnd und noch ganz warm vom 
Schoß des Himmels und vom Sturz der Wiedergeburt. Und Leib ist Opfer für sie und das 
Schaffen durch alle Tage der Woche hindurch, alles auf sich zu nehmen und jedem anzugehören.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.