Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

57 
l 
ZUM WERKE ALFRED KUBINS 
Als er um die Jahrhundertwende seine graphische Tätigkeit begann und seelische Not in Kunst 
transponierend, von quälenden Visionen sich befreite, ai beitete er als Zeichner mit nachtwand^ 
lerischer Unbewußtheit vor sich hin. Viele Blätter mißlangen — andere glückten — und wieder 
andere gelangen so über alles Erwarten, als hätte ein Dämon seine Hand geführt. Es waren 
stark getönte Federzeichnungen, die trotz einer zum Teil erstaunlichen Unzulänglichkeit in der 
Bewältigung des Formalen mehr menschliche als künstlerische Erschütterungen des jungen Kubin 
mit furchtbarer Eindringlichkeit sichtbar machten. 
Es folgte eine Periode der technischen Versuche und Entdeckungen. Farbige Blätter entstanden, 
auf denen in sagenhafter Landschaft urweltlidhe Geschöpfe oder völlig unbeschreibliche Gebilde 
ein traumhaft verzaubertes Dasein führen. Laune des Zufalls oder Materials führte zu täglich 
aufs neue überraschenden Resultaten. 
Dieses behagliche Schaffen konnte auf die Dauer nicht befriedigen. Selbstgewählte Einsamkeit 
auf dem Lande machte den Künstler erst zum Märtyrer und Genießer seiner Arbeit. Die Ent 
fernung von allen literarischen Beeinflussungen und Sensationen der Stadt verinnerlichte seine 
Kunst, Illustrationsaufträge zwangen zu diszipliniertem Vortrag. Die reine Federzeichnung wurde 
zum einzigen Ausdrucksmittel, Durch unermüdliche Arbeit wurde die spröde Technik zum 
gefügigen Instrument. Das Ziel wird erreicht mit letzter äußerer Freiheit jeder Seelenschwingung 
zu folgen. Nicht mehr sind Wahngebilde und Traumgesicht ausschließlicher Inhalt seiner Blätter. 
In liebgewordener, vertrauter Landschaft lebend, Tier und Pflanze verstehend, wird ihm jegliches 
Ding zum Träger wunderlicher Geheimnisse. Körperlich von geringer Widerstandskraft, werden 
die Nerven empfänglich für subtilste Reize. — Augenblicke übernatürlicher Klarheit leuchten 
blitzartig auf und enthüllen »die andere Seite«. Menschen und Tiere, Straßen und Häuser sind 
unheimlich vielsagend — es knistert von Geheimnissen in dem Fluidum, das sie umgibt. 
Zu den reichen Eindrücken des Lebens in der Natur gesellten sich die aus Büchern gezogenen 
Anregungen. Kubin wurde bald zum klassischen Illustrator aller seltsamen Literatur. Bis heute 
sind es mehr als 30 Bücher, die er mit einer überwältigenden Fülle von erschütternden, spukhaften 
oder drolligen Federzeichnungen geschmückt hat. Bücher, in denen übersinnliche Mächte Ge 
schehnisse und Gestalten umwehen, in denen Menschen geplagt und verängstigt dem Verderben 
entgegengehetzt werden. Dann aber wieder die Märchen, die an langsam verwitternden Orten 
spielen, die Idyllen des leisen Bröckelns und Vermoderns, und schließlich die Phantasien von den 
Ländern der Traumwelt, in denen noch keiner so geherrscht hat wie er. 
Das Buch aber, das den tiefsten Einblick in seine Welt erschließt, hat er sich selber geschrieben: 
»Die andere Seite«. Diese tiefsinnige Geschichte von der Stadt Perle mit dem ewigen Zwielicht, 
in der die Bewohner ein sinnloses Leben fristen, bis sie in Schrecken untergehn, zeigt uns Alfred 
Kubin als Dichter und unerschöpflichen Fabulierer, als Mystiker und Propheten. 
Aber die Welt, die den Jüngling entsetzte, der den Keim der Verwesung in allem Lebendigen 
spürte, schreckt ihn heute nicht mehr sehr. Die monumentalen Blätter, die er nun prachtvoll mit 
Farben tönt, sprechen wohl von ihr mit ein wenig Abscheu, viel Mitleid und grimmigem Humor. 
Das Wichtige liegt wo anders. Manchmal blickt man durch zerreißende Wolken in das ewige 
Kreisen der Gestirne und manchmal tönt es wie Musik. Rolf von Hoerschelmann.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.