Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

59 
eingezogenem Kopf schlagen und fühlte nur Haß, Haß, Haß gegen meinen Vater und gegen alle 
Menschen im Herzen. 
Diese Zeit vollkommenster Verlassenheit erwies sich aber als ungemein belebend für meine 
Phantasie. Von jeher gab mir das Schwelgen in Vorstellungen urwüchsiger Kraftausbrüche und 
Katastrophen ein merkliches Glückempfinden, einem Rausch vergleichbar, der von einem prickelnden 
Gefühl, dem Rückgrat entlangströmend, begleitet war. Ein Gewitter, einen Brand, einen ausgetretenen 
Gießbach zu beobachten, gehörte zu meinen höchsten Genüssen,- bei Raufereien, bei Arretierungen, 
Satyr und Nymphe 
auf Viehmärkten war ich regelmäßig als Zuschauer anzutreffen. Es gab auch sonst noch alles Mögliche, 
für das ich eine brennende Neugierde besaß, z. B. — Leichen. Aus dem See zog der Fischer Hölzl, 
mein Gönner, Totengräber und Allerweltsgenie, oft genug einen verwesten Körper, denn es gab 
häufig Unvorsichtige, die im Wasser ihren Tod fanden. Von daher stammt auch mein ausgesprochenes 
Interesse für derart schauerliche Sachen. 
Damit ich doch wieder etwas Richtiges lernen sollte, sandte mich mein Vater nach Salzburg zum 
Besuch der Kunstgewerbeschule. Man wollte sehen, was aus mir werden würde, Stukkateur, Holz* 
Schnitzer oder etwas Ähnliches. Jetzt war ich also wieder für zwei Jahre in Salzburg und besuchte 
recht mit Fleiß die Gewerbeschule, eingedenk der Mahnungen meines Vaters und der Drohung,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.