Full text: Meisterwerke aus Oesterreich

132 
GEMÄLDE 
Nach Baldinucei für den Kardinal Gian Carlo dei Mediei gemalt 
Erworben 1792 durch Tausch aus Florenz 
Kat. Nr. 528 
PETER PAUL RUBENS, Siegen Westfalen, 1577 
— Antwerpen 1640 
Schüler hauptsächlich von Otho van Veen; tätig zuerst in Antwerpen, 
1598 Meister; 1600—1608 in Italien, im Dienste von Vincenco I. 
Gonzaga in Mantua, vorübergehend auch in Venedig, Rom, Genua 
und in Spanien (1603). Von Ende 1608 an wieder in Antwerpen, seit 
1609 Hofmaler des Statthalterpaares Albert und Isabella, dazwischen 
auf Reisen in Paris (mehrmals zwischen 1621 und 1627), in Madrid 
(1628/29) und London (1629/30) 
353 Francesco IV. Gonzaga, 1586—1612, um 1604/05 
Leinwand, br. 51,5, h. 67 
Im Hintergrund rechts Rest einer zweiten Figur, Ferdinando I. Gon- 
zaga, 1587—1626, von welcher der erhobene rechte Arm und das weiße 
Kreuz der Jerusalem-Ritter auf der Brust erkennbar sind. Von Glück 
als Fragment aus dem 1604/05 für die Jesuitenkirche in Mantua ge- 
malten, 1797 zerschnittenen großen Altarbild der Heiligen Dreifaltig- 
keit verehrt von der Familie Gonzaga, erkannt. Die zwei Hauptteile, 
heute im Palazzo Ducale in Mantua, weitere Fragmente ebenda, in der 
Sammlung Burchard London, und im Museo Civico Verona. — Die 
Identifizierung des Dargestellten von J. Wilde, auf Grund des von 
Rubens gemalten Bildnisses von Francesco IV., eines Münzbildes und 
einer Zeichnung im Codice Fioreta. P. P. Rubens, Klassiker der Kunst, 
eingeleitet von Adolf Rosenberg, 4. Auflage, Abb. S. 16 
Kat. Nr. 876 A 
354 Isabella d’Este, Markgräfin von Mantua, 1474-—1539, um 1605 
Leinwand, br. 81, h. 101 
Gemalt um 1605 in Mantua nach einem Original von Tizian, das von 
dort aus in die Sammlung Karls I. von England kam und heute ver- 
schollen ist. 1640 werden im Nachlaß von Rubens zwei Bildnisse der 
Isabella d’Este nach Tizian erwähnt (Nrn.56 und 57), vgl. Kat. 
Nr. 408
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.