Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

82 
Rene Scßicßefe • Hans im Schnaftenfocß 
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 
zum Beispiel fällt mir immer gleidhi ein Universitätsfreund ein, der 
das Dienstmädchen seiner Wirtsleute heiraten mußte, das ihn ver* 
führt hatte. 
Klär: Ich bitte dich, werde endlich ernst, 
Hans: Siehst du, der Keller! Der Anblick der Kartoffeln, aus 
denen dicke grüne Würmer wachsen, hat dir deine Heiterkeit ge* 
nommen. 
Klär: Findest du das hier lustig? 
Hans: Hier ist es frisch, hell, und ich habe zu tun. Spaziere nur 
einmal durch das Haus, Die Türen stehn auf oder, wenn du Glück 
hast, sind sie sogar zerschlagen. Dazu lärmt es ununterbrochen, 
wenn du auch nicht genau weißt, wo. Blickst du aus dem Fenster, 
so bewegen sich kreuz und quer viele Reihen von Kommata, mit 
Ausrufungszeichen und Gedankenstrichen dazwischen, und wenn sie 
sich verhaddern, so kannst du dir sagen: Dies ist eine Staatsaktion, 
von deren Ausgang, das eine zum andern Mal gerechnet, schließ* 
lieh das Schicksal der Völker abhängt. Es mag dumm sein, daß so* 
viel vom Ausgang einer Rauferei abhängt, aber ich kann es nicht 
ändern. Von Zeit zu Zeit schicken sie mir eine Abordnung ins Haus, 
Ein Haufen Soldaten stürzt herein und wieder hinaus. Etwas zer* 
schlagen sie immer, und ich bliebe vielleicht nicht so ungeschoren, 
wenn ich nicht gleich meine Vorkehrungen getroffen hätte. An der 
Tür der Schreinerei überm Hof kannst du von meiner Hand lesen: 
»Hier gibt es zu essen und zu trinken, so lange der Vorrat reicht.« 
Und am Tor zum Weinkeller im alten Flügel steht groß und deut* 
lieh: »Eingang zum Weinkeller«, Daneben eine Weinkarte mit Be* 
Zeichnung der Fässer, die ich sorgfältig in Ordnung halte. Die In* 
Schriften sind zweisprachig. Der Hopla paßt am Dachfenster auf, was 
für Hosen sich dem Schnakenloch nähern, und je nachdem, ob sie rot 
oder grau sind, hängt er die französische oder die deutsche Inschrift 
aus. Nachts stellen wir einfach eine Lampe vor die Kantine und 
den Keller und öffnen weit die Türen, 
Klär: Schon wieder die Kanonen. 
Hans: Erschrkk nicht, mein Liebling, Sie bellen, aber sie beißen 
nicht. Wenigstens nicht uns. Die weiße Fahne schützt dieVerwun* 
deten und uns.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.