Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Schieße fe • Hans im Schnahenfoch 
83 
Klär: Sind es deutsche oder französische? 
Hans: Beides. Die dunkleren sind die deutschen, und die hellen 
. . . Seltsam, nicht wahr? . . . Bing, Bu, Bu. Bing . . , 
die französischen . . . 
Mir tut ihr Gesang unendlich wohl. Ich gehe damit herum, ich schlafe 
darin ein. Ich weiß nicht, ist es eine Klage, oder ist es Zorn . , . 
Im Grunde, fürchte ich, singen sie ein Wiegenlied, bei dem man 
leicht zu heftig träumt. 
Klär: Ja, Hans, es ist wie eine Wolke, in der du mir langsam 
entschwebst. Du bist ja schon so weit fort. Warum mußte ich die 
ganze Zeit im Keller bleiben? (Hans ist aufgestanden und tritt ans Fenster.) 
Hans; Arme Jungen, da liegen sie wahrhaftig in Reih und Glied, 
Und die Franzosen davor hingeschleudert wie Pfeile, die ihr Ziel 
nicht ganz erreichten, Schau, die einen sind so still, die andern 
strecken krampfhafte Hände aus, als wollten sie noch im Tode würgen. 
Klär: Warum erlaubt der Abbe nicht, daß ich ihm helfe? 
Hans: Wie er sie umdreht und jedem ins Gesicht sieht , , . 
Klär: Warum darf ich nicht helfen? Warum haltet ihr mich ein 
gesperrt? 
Hans: Der Abbe will alles allein tun. Er fährt sie auch allein 
hinaus und begräbt sie allein. Er sagt, er habe etwas erlebt, was 
er sich nie wieder nehmen ließe; die Demut, die große Demut sei 
über ihn gekommen. Man solle ihn um der Barmherzigkeit willen 
nicht stören. Ich finde, er hat sich auch sehr verändert. Er ist schön 
geworden 
(Plötzlich.) Mich hat die Wildheit dieser Toten ange= 
stedet. So will ich auch liegen. Hingeschleudert und mit krampfhaften 
Händen, die ihr Ziel nicht erreichten. So und nicht anders will ich 
sterben. So, 
Klär: Hab Geduld, Es geht vorüber. Laß mich dein heftiges 
Herz so lang halten, Bitte. Ich hab nichts anderes zu tun. Alle 
störe ich. Nicht einmal mein Junge will mit mir spielen. Ich bin voll 
kommen überflüssig. Laß mich wenigstens dein Herz so halten und 
mich damit ducken, bis der Sturm vorüber ist. 
Hans: Ja, manchmal, wenn die Kanonen gar so inbrünstig ein= 
ander zusingen, meine ich auch, ich müßte mich an irgend etwas 
festklammern, um nicht fortzufliegen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.