Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

86 
Rene' Scßicüefe • Hans im Scfmaüenfodo 
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////#////////////////////////////////////////////////// 
SECHSTER AUFTRITT 
Dieselben. Klär. 
Hopla <erhebt sidi): Madam? 
Klär: Hopla, gibt es gar nichts zu essen? 
Hopla: Nichts, Madam, nichts. Was noch da ist, wollen nicht 
einmal die Soldaten, 
Korporal: Ah, die Madam. Wollt Ihr Buch nicht setzen, Madam? 
Klär: Gehn Sie doch hinunter und sagen Sie's ihnen. Sie werfen 
den Keller durcheinander, weil sie glauben, daß wir Lebensmittel 
versteckt halten . . . 
Korporal: So ist's recht, Macht, daß Ihr hinauskommt. Die 
Madam und ich werden schon allein miteinander fertig, 
Hopla: Gern, Madam, 
Klär: Seien Sie vorsichtig, Hopla, Ich fürchte, daß es Händel gibt, 
Hopla: Ist der Herr Hans unten? 
Klär: Eben deshalb. Er will sie aus dem Keller vertreiben, 
Korporal: Bei mir, Madam, seid Ihr in Sicherheit, Ich bin Kor 
poral. Ich weiß schon gar nicht mehr, was eine Frau ist, <Scbnüffelnd>: 
Ich muß sagen, Ihr riecht nicht schlecht, 
Hopla: Leise, Mann, leise, Ihr brennt ja, als ob Ihr läufig wärt. 
Klär: Kommen Sie, Hopla, ich gehe mit Ihnen, 
Korporal: Dageblieben! Ihr meint, ich brenne? Dann heißt's 
schnell löschen. Sonst schlägt der Brand ins Haus, Verstanden, du 
ausgeschlenkerter Dreschflegel? Ich mache der Madam nichts, aber 
dableiben soll sie. 
Klär: Hopla, rufen Sie meinen Mann, 
Korporal: Ihr Mann, Madam, bleibt besser, wo er ist. Denn 
wenn er hier hereinkommt, ist es nicht sicher, ob seine Beine noch 
stark genug sind, um ihn wieder hinauszutragen. Wäre es nidit 
besser, ich wärmte ihm den Platz bei Ihnen, als daß er , . , 
Hopla: Schämt Euch, Ein französischer Soldat. Ist Eure Republik 
ein Hurenhaus? 
Korporal (zu Klär): Dageblieben, sag ich, (zu Hopla): Wenn du 
dein dummes Maul gehalten hättest, wäre kein böses Wort gefallen. 
Ich. hab mit der Madam nur reden wollen, Madam gefällt mir , , . 
Halt's —-! <HoIt aus): Wenn einer nur noch einen Zahn hat, so sollte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.