Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Scßicßefe • Hans im Scßnaftenfocß 
87 
er ihn besser hüten, besonders in Zeiten, wo es Gemüse regnet, 
von den Bohnen bis zu Kürbissen. 
Hopla: Paß auf, es gehn wieder Flinten los. Diesmal aber sind 
es ein bißchen viel auf einmal. 
Korporal: Solange keine Kanonen, sage ich ,., <Signal.) (Zu Klär): 
Dageblieben, <Tritt zum Fenster.) Warte nur! Ich komme wieder! <Ein 
Bein aus dem Fenster.) 
SIEBENTER AUFTRITT 
Dieselben. Hans. DerTeufel. Deutsche Soldaten. 
Klär (verzweifelt): Hans! 
Soldaten (auf den Franzosen anlegend): Halt! 
Klär: Hans — 
Der Teufel (padct den Franzosen am Kragen und zieht ihn herein): Hab 
ich dich, elender Waches! 
Hans: Sie erdrosseln ihn ja! (Klär schnell ab,) 
ACHTER AUFTRITT 
Dieselben, ohne Klär, 
Der Teufel: Das wäre viel zu schade für den Kerl, Hier küss'! 
(Hält ihm das Handgelenk hin.) 
Der Korporal: Nicht ums Verredcen, 
Hans; Ich bitte Sie! Seit wann werden Gefangene gefoltert? 
Der Teufel (breit ladhend): Das müssen Sie den Citoyen hier 
fragen. Hast du mich schön verschnüren lassen, he? Wie eine Brat^ 
gans, wie? Und mich ins Heu gelegt? Wann sollte denn Feuer 
gemacht werden — wie? Kerle, paßt mir auf den auf! (Stößt ihn den 
Soldaten zu, die ihn abführen.) 
Ein Soldat: Jawohl, Herr Wachtmeister, 
Der Teufel: Er kommt in die Scheune, genau dorthin, wo ihr 
mich gefunden habt. Fest anziehn, beim Binden! (Auf den Franzosen 
zustürzend): Küss', du Halunke, oder — 
Hans: Lassen Sie's gut sein , . , (Hinter den Soldaten ab.) 
NEUNTER AUFTRITT 
Hopla. DerTeufel. 
Hopla (nimmt das Gewehr des Franzosen, hantiert damit herum); Ja da! 
(Streichelt es und legt es wieder sorgsam auf den Tisch,) Ich hab gedacht, sie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.