Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

92 
Rene Schicßefe • Hans im SSna&enfoch 
Aus den weithin, weither funkelnden Gelenken der Riesenmaschine 
löste sich etwas wie eine Seele, eine Kraft ohnegleichen, berührte 
jeden und machte ihn froh: die große Sicherheit, die Zuversicht, 
Klär: Kerlchen, du bist zum Küssen. 
Balthasar: Sofort, 
Drittens ein Wunder, Unter einem klarsten 
Sommerhimmel, in den durchsonntesten Tagen, die ich je gesehn habe, 
zogen tausend und tausend Soldaten ernst und hochzeitlich geputzt an uns 
vorüber. Wir winkten einander zu, als wären wir alle ein Liebhaber 
und hätten dieselbe Braut, So, Mädchen, war der Auszug der Bar^ 
baren. Ich habe ihn mit diesen meinen Augen gesehn, davon bin ich 
fast fromm geworden. Seitdem sind dreißig Tage vergangen. Wir 
haben die Franzosen aus Lothringen hinausgeworfen, und jetzt 
werfen wir sie aus dem Elsaß, Unsere Heere stehn an der Maas, 
an der Marne, an der Aisne, in einem großen Halbkreis vor Paris, Kuß! 
Klär: Bist du auch ganz sicher, daß wir siegen? 
Balthasar: Sicher hat nie ein Volk freudiger gekämpft, keines 
war besser für den Kampf gerüstet, und sechzig Millionen Menschen, 
die bis auf jedes Kind nur den einen Wunsch kennen, ihre ganze 
Kraft einzusetzen, alles herzugeben, um zu siegen — besiegt können 
die nicht werden. 
Klär: Hans fürchtet 
Balthasar: daß wir allen Freiheitsbäumen an Stelle der phry 
gischen Mütze die stachlige Pickelhaube aufsetzen, und die Welt in 
einen Kasernenhof verwandeln. 
Klär: Er behauptet, in den Zeitungen sei der Vorschlag gemacht 
worden, Kant, Beethoven und Goethe — ihre Denkmäler versteht 
in Landsturmuniformen einzukleiden, damit unser Volk sie 
sich 
nicht ganz aus den Augen verliere, 
Balthasar: Mit Witzen macht man keine Weltgeschichte. Unsere 
großen Männer gehören gerade so gut den Engländern, wie sie uns 
die ihrigen nicht vorenthalten können,- aber ihre Kolonien, die be^ 
halten sie für sich allein, und die Franzosen bezahlen für den ganzen 
Goethe nicht mehr, als den Ladenpreis, Geschwätz! Zugegeben, die 
Franzosen und die Engländer seien kultiviertere Völker als die 
Deutschen, so hat ihre Kultur sie doch nicht gehindert, Kriege zu 
führen, wenn sie sich Vorteile davon versprachen. Nicht wahr?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.