Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Schieße Ce • Hans im Scßnaßenfocß 
93 
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////ZW/^^W 
r 
Klär: O, Junge, idi glaube dir gern, 
Balthasar: Als Kant, Goethe, Schiller lebten, war Preußen so 
groß wie Serbien, und das Herzogtum Sachsen -Weimar unbedeu* 
tender, als Montenegro, Ein Narr, der glaubt, daß dieses Deutsch* 
land, wenn es erst ein Weltreich geworden sei, statt philosophischer 
Systeme nur noch Kriegervereine und statt Dichter und Musiker nur 
mehr Feldwebel und Versicherungsagenten hervorbringen werde. Das 
alles habe ich natürlich meinem großen Bruder wieder nicht sagen können. 
Klär: Warum nicht? 
Balthasar: Weil er mich sofort mit seinen eigenen Angelegen* 
heiten vollpachte,.. Klär, sag 7 mir: glaubst du, daß du mich lieben 
könntest, oder, nein, daß du mich hättest lieben können, wenn du 
mich etwa vor Hans getroffen hättest? Oder wenn es gar keinen 
Hans, sondern nur einen Balthasar gäbe? 
Klär: Du willst sagen, wenn Hans nur in der Ausgabe Balthasar 
vorhanden wäre? 
Balthasar: Meinetwegen, 
Klär: Du vergißt — 
Balthasar: Denke doch: in einer Stunde kann ich tot sein. 
Klär: Ich bleibe nie mehr allein mit dir, 
Balthasar: Sprich zu mir, als ob ich in einer Stunde nicht mehr 
wäre. Sag 7 mir die Wahrheit, Könntest du mich lieben? Ich frage ja 
nicht, ob du mich liebst. Ich weiß, daß du Hans gehörst. Ich muß 
klar sehn, Glaube mir, ich frage nicht aus Eigensinn oder um einer 
eitlen Hoffnung willen. Ich frage nicht, ob du mich jetzt liebst. Ich 
frage: könntest du mich lieben — 
Klär: Deine Frage ist sinnlos. Wie kann ich wissen — 
Balthasar: Wenn Hans dich verließe? <Heftig.) Er verläßt dich. 
Er will dich noch heute verlassen. Er hat es mir eben gesagt. 
Heimlich will er dich verlassen. Er fährt mit dem Abbe fort, um 
Essen zu holen und schleicht sich durch die Vogesen zu den Franzosen. 
Klär (langsam): Ich kann ihm ja später folgen, 
Balthasar: Nein! Er will fort. Versteh doch. Ganz fort. 
Klär: Er könnte doch nur verwundet werden, 
Balthasar: Er schwor, daß er dann — nachhülfe. 
Klär: Warum?
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.