Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

98 
Rene 5c£icke Ce • Hans im ScCmakenfocfi 
#/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////#///////////f 
Klär: Von Balthasar. 
Hans: Was weißt du von Balthasar? 
Klär: Daß du uns verlassen willst — heimlich — wie der Dieb, 
der du bist, 
Hans: Dieb? 
Klär: Du hast dein Leben lang Glück gestohlen, wo du es finden 
konntest, und nichts dafür gegeben. Nichts, nichts, als Zweifel und 
Enttäuschung, 
Hans: Wie leicht die Frauen Umschlägen, 
Klär: Wenn man sie verrät, 
Hans: Wenn man sie verrät. 
Klär: Hättest du wenigstens den Mut gefunden, mir ins Gesicht 
zu sagen: der Haß gegen dein Volk hat die Liebe zu dir getötet. 
Ich hätte es verstanden, ich habe auch manchen Kampf gehabt in 
diesen Tagen, 
Hans: Klär, so ist es nicht, ich liebe dich sehr. 
Klär: Du öffnest den Mund nur, um zu lügen. 
Hans: Weiß Gott, ich lüge nicht. 
Klär: Ich klage mich an, daß ich bereit war, alles für dich zu 
opfern, meine Vergangenheit, meine Familie, mein Volk, ja, ich hatte 
schon alles geopfert, und währenddessen bereitetest du dich darauf 
vor, mich heimlich zu verlassen, wie ein Grandseigneur ein Mädel 
mit zwei Kindern sitzen läßt — indem er seinem minder glänzenden 
Bruder aufs Herz bindet, sie nicht verhungern zu lassen, 
Hans: Du bist zum erstenmal böse und ungerecht, 
KI är: Du hast Balthasar ein Messer in die Hand gedrückt und 
gesagt: »Geh, bringe sie um, mir fehlt der Mut.« 
Hans; Den Mut hat er gehabt, das Messer war von mir, aber 
ich habe ihn nicht geschickt, 
KI är: Er wollte nicht, daß du bis zum Ende lögst, 
Hans: Ich zweifle nicht daran: er folgte nur edlen Trieben, Aber 
ich hatte gedacht, er würde nicht mit einem Messer kommen, sondern 
nachher, als Sieger, mit einem Blumenstrauß. — Krieg ist Krieg. 
KI är: Es ist nicht unedel, daß er mich mehr liebt, als dich, 
Hans: Du hörst nicht mehr, was ich sage. 
Klär: Nein, ich will nicht hören.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.