Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Aßert Eßrenfiein • Die Götter 
105 
Über dem Schilfbruch irdischer Gewalten 
wehen wir Götter selig dahin. 
Euch frommt nach Feldgräueln brandschwarzes Erkalten, 
Wir sind die Freude, Wir sind der Sinn.« 
Da blickte ich alles versteinert. 
Der greise Zeus verfolgt noch das Kuhweib,- 
sah Mohammed, ferne dem Gipfel des Sieges, 
wegmüde zum Berg, der stets weiter zurückweicht. 
Jesus Christus hütet das Holz, 
starr genagelt ans Kreuz, 
Vergebens war das Gebet der dreißig Gerechten. 
Aus Mordnächten des Nordens 
scholl unendliche Klage, 
Jammer zerhackte mein Herz, 
Israel winselt im Winter, 
* 9 
der Ewige 
beschneidet sein Volk, 
Gegen den unerbittlichen Dornbusch warf sich die Seele, 
ob sie dem Zorn sich als Opfer empfehle: 
• \ 
• • 
»In den Marmorbrüchen von Carrara 
dünkte sich dein Volk geboren, 
Eckstein ward es dann den Hunden, 
auserkoren! auserkoren! 
Du hast es gesendet, 
unter die Füße der Kampfelephanten deines Grimmes! 
In dir ist es beendet. 
Wer hat dich geboren?« 
Nicht nahm er mich an, 
aus unerforsdhlichem Nebel-Nirwana 
überkam midi im Grauen der Gruß des Suddhodana:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.