Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

106 
ACBert Eßrenftein • Die Götter 
///////////////////////////////////////////////////////////////////////✓///////✓///✓//////////////// / /,/// ////////// , //////// , /////y/// , ////// 
»Die ihr herrschet: lebt, ihr kennt mich nicht. 
Was da icht, sieht sein Gesicht, 
Sterbet bis ins wärmste Seelenherz! 
Schmutz ist Leben, Erde Schmerz, 
Raum, du Trübsal, 
Wahn die Zeit, 
im Weltwirrsal 
sei der Tod gebenedeit« 
Sprach der Teufel traumesschlau: 
»O, wie leicht verweht selbst dieses Blau! 
Im Wunder seid ihr Götter nicht bewandert. 
Keiner ist Meister des Baus, 
Da immer das Heiligtum hinwelkt. 
Auf den Häuptern des Asketen paaren sidi Insekten! 
Ist euch Vormenschen das Ewige unerreichbar, 
knirscht nicht vor Göttern um irdische Hilfe. 
Die zeitliche Losung keimt auch in euerem Hirn, 
Im Hahnenkampf der Völker 
anschwillt manch Vaterland, 
Tiefere Schmerzen pflanzt in Heldenzähne der Geist, 
Nicht jung mit den verbrauchten Schatten 
hinwandern über die Wiese! 
Erst wenn euch Vergehenden der Tod nicht mehr gilt, 
atmet. Assassinen, die Amok=Luft 
in wahren Kämpfen mit Barbarenzaren, 
aller Welt Geldfürsten. 
Erdherrn, die nach Übermacht dürsten, 
muß man die Glut 
löschen mit ihrem Blut.« 
Und rettete steil ich mich aus dem Traum hervor, 
ich, auch ich, ich habe gemordet! 
Bitteres essen die Menschen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.