Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Z"Beodor DäuBCer • Simuftanität 
113 
#/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////£ 
uns hat der Jugendstil rasch ausgewütet, in Italien steckt eine ähnliche 
Pest, das Floreale, noch immer von einem Haus aus die Nachbar» 
schäften an. 
Zu einer Entscheidung in Stilfragen fühlt sich wohl jeder Mensch 
mit etwas Geschmack gedrängt, wenn er den Denker des riesen» 
haften Rodin, der das Wesen der Bäume und des Wassers in einem 
Lübecker Privatgarten zu überdenken imstande ist, in Paris vor dem 
Pantheon aufgestellt sieht. Nein, das ist dort bloß noch ein Gedanken» 
hervordrücker, ein Klumpen Erz, der das ganze Pantheon beein» 
trächtigt. So geht es nicht weiter: entweder zurück zu einem intel» 
lektuell wiederbegründbaren alten Stil oder über Rodin hinaus in 
eine schwingerische Architektonik. Wahrscheinlich sollen wir bald 
beides erleben. Wie viel Richtungen werden zugleich Wurzeln setzen 
können, traditionsfähig werden? Mindestens zwei! Eine, die sicherste 
Richtung, wurde bereits eingeschlagen, nur führt sie nicht zum Pan» 
theon, sondern sie geht vom Brandenburger Tor aus. Denn Peter 
Behrens 7 deutsche Botschaft in Petersburg ist eine Tat. Die Aus» 
Schaltung der historisierenden Gründerjahre, der Anschluß an große 
Überlieferung mußte geschehen. Welches lebendige, witterungsfähige 
Wachstum wird uns wieder beschert! Behrens, Schinkel, Klenze, 
Langhans, Gilly, Scamozzi, Palladio, so heißt vorläufig die Reihe. 
Ein Weg zu Baldassare Peruzzi und Donato Bramante kann ge» 
funden werden. 
In Goethes Faust, in der Sage, ist Helena bloß ein Gespenst, 
Ein Gespenst, das in Deutschland ganz kurz aufgeisterte, das aber 
auch in Italien nach fünfzig Jahren wieder weg war. Gar vieles, was 
die Renaissance geschaffen hat, wurde bald zerstört,-Leonardo spürte 
am deutlichsten den Geruch vom Gespenst,- er wollte seine Werke 
kaum vor dem Verschwinden bewahren. Sogar sein Leichnam ging 
verloren. 
Die Wiederbelebung der Klassik an Arno und Tiber hat in Deutsch» 
land Moden geschaffen, Steingewänder umgestaltet, in den Humani» 
sten, in Holbein dem Jüngeren Kronzeugen gehabt, Dürer umzaubert, 
aber wirklich umgeboren, verheidnischt, hellenisiert hat sie niemals. 
Übrigens ging sie mehr aufs alte Rom als auf Athen zurück, 
Deutschland enthält aber die wirkliche Erweckung des Griechen» 
8
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.