Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

120 
1"Beocfor DäuBfer • SimuCtanität 
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 
Namen es bekommen soll. Augenblicklich sind Simultanität, Futurist 
mus, Expressionismus am häufigsten im Umlauf, 
Wir hoffen zuversichtlich auf ein starkes deutsches Element im künf* 
tigen Kulturwerden, besonders in der Baukunst, Die Vorarbeit ist 
aber in der Bildhauerei und Malerei geleistet worden, und zwar 
hauptsächlich in Frankreich, 
-k 
Wenn wir zu Anfang des Aufsatzes sagen; Stil ist Schicksal, so 
war das in keinem fatalistischen Sinn gemeint. Vom Simultanismus 
wollen wir nochmals betonen, daß er ein unabwendbarer Zustand 
ist,- nach diesen beiden Festlegungen können wir moderne Folgen 
rungen ziehen. Es ist Kulturarbeit, sogar die tristen, unwürdigen 
Elemente unter Menschen aufzubrauchen, zu verwerten, Kunst kann 
geradezu Erlöserin sein: eine Schmach der Seele, das Charakter* 
widrige in jeder Zeit muß schöpferisch aufgesogen, erfinderisch empor* 
gegipfelt werden. Niemals wie heute soll ein Stil auf gefahrvoller 
unsicherer Grundlage Notwendigkeiten in Begeisterung übertragen. 
Zusammenwirkendes emporgiebeln lassen. Was jemals bestand, alles 
Neuhinzugekommene verlangt es, in Menschenhand ein einziges Er* 
gebnis zu werden. So kann den Eklektizismus höchstens der An 
ständigkeit wegen bei so schwerer Aufgabe als vorläufig hingenommen 
werden. Uns sind aber Gesamtprägungen beschieden. Urwüchsige Ab 
straktionen werden gen Himmel gotisieren, seltsam pflanzlich, geistig 
erleuchtet die Welt besamen. Aus dem gleichen Gewächs werden 
barockere Blätter unsre Heimstätten beschatten und treu und freund-* 
lieh bis in die Stuben Gesammeltheiten fächeln. Also, ich sage: die 
gleiche Pflanze hat verschiedene Ausdruckswirklichkeiten, 
Der kühnste Beschreiter auf solchen Wagnispfaden war im vorigen 
Jahrhundert Honore Daumier, Der ganze Naturalismus ist die see* 
lische Steigerung aus eigenem Elementaren geworden, Emporschwingen 
ohne Rückwärtsgriffe in verstaubten Krimskrams. Selbst die Roman* 
tik in seinem Don Quichote bleibt voll von Erdgeruch in ihrer her* 
vorsteilenden Mondhaftigkeit, Daumier glaubt an die Sandio*Tragik. 
Sein Stil knauft sich im Ratapoil wirblerisch zusammen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.