Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

132 
Gi'ossen 
verdächtigt sehen, er, welcher nach dem 
Sieg von 1870 Lothringen Frankreich zu 
lassen riet und mit so feierlichen Worten 
die Verantwortung für diesen Krieg, den 
er damals voraussagte, jenen aufhördete, 
die damals diesen seinen Rat mißachteten? 
Annette Kofß. 
Das Geivitter. 
»Und David sandte hin und ließ nach 
dem Weibe fragen, und man sagte: Ist 
das nicht Bathseba, die Tochter Eliams, 
das Weib Urias, des Hethiters? Und Da= 
vid sandte Boten hin und ließ sie holen.« 
»Des Morgens schrieb David einen Brief 
an Jakob und sandte ihn durch Uria.« 
Er schrieb in dem Briefe: »Stellet Uria 
an den Streit, da er am härtesten ist und 
wendet euch hinter ihm ab, daß er er~ 
schlagen werde und sterbe.« 
2. Samuelis 11 
<Die Szene ist auf dem flachen Dache des 
Palastes. Ringsum Himmel. Im Boden zwei 
Türen. Bathseba hier, Uria dort, wie auf 
einer Wage, auf und ab.) 
König David: 
Wie gut ist diese Stunde doch zu mir, 
wie streicht sie lieblich über meine Haare! 
Strahlt nicht die Stadt wie kleine Abend wäre 
in meinem uferlosen Reichsquartier? 
So mütterlich ist mir von Anbeginn 
vor Aug' und Ohren blau die Welt ver* 
hangen: 
daß meine Füße bloß und wund gegangen, 
daß meine Lippen Hirtensprache sangen, 
daß Gottes Sturmesflügel mich be» 
schwangen — 
scheint alles eines fremden Lebens Sinn, 
Audi daß vor einer steilen Stadt 
mein Heer wie eine Riesenschlange lauert. 
im Hagel blutet und am Feuer kauert, 
hat meine Seele schüchtern nur beschauert, 
weil meine Seele Traum und Abend hat. 
Ein Wächter (unsichtbar): 
Den innern Kreis 
beschritt ihr Fuß, 
die Stunde heiß 
bewegt zum Gruß 
die Wolken an der Himmelswand 
und baut viel Schatten übers Land, 
Beim Tempel schon — 
den Bogen schon 
betrogen schon — 
und immer Wind und Wolke mit — 
Bathseba naht mit holdem Schritt? 
Bathseba: 
Wer von König Davids Stamme 
hat des Harzes aufgefangen, 
spiegelt nimmermehr die Wangen 
im verklärten Wiesenschlamme, 
Nimmermehr nimmt klein Behagen 
meinen Scheitel an die Brüste. 
In Urias fahler Wüste 
kann ich niemals Früchte tragen. 
Ach, Uria, wie so ferne 
(Wurzel warst du mir und Mitte!) 
schweben wir auf einem Sterne — 
Fort! Ich höre seine Schritte , . , 
Uria: 
Du hießest, Herr, midi rufen 
und läßt midi fragen aus: 
»Was schläfst du auf den Stufen, 
was gehst du nicht nach Haus? 
Vor deines Hauses Schwellen, 
des Windes Zeitvertreib, 
die schweren Rosen quellen. 
Und drinnen sproßt dein Weib,« — 
Soll ich, da deine Helden, 
ein tausendfacher Häuf, 
um Gottes Ruhm zu melden 
die Heiden greifen auf.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.