Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

BEMERKUNGEN FÜR DEN SPIELLEITER 
Mit Anweisungen für den Spielleiter und die Schauspieler ist der Verfasser sehr 
sparsam gewesen. Deshalb sei ihm erlaubt, hier einiges vorauszuschkken. Wo nötig, 
ist die Sprache in Satzbau und Redeweise dialektisch gefärbt. Dies genügt. Der Schau» 
Spieler widerstehe der Versuchung, seinen eigenen heimatlichen Dialekt zu verwerten. 
Hans und Balthasar sind »keine feindlichen Brüder«, wie Hans einmal sagt. Der 
Verfasser glaubt das eigentümlich vertraute Verhältnis der beiden Brüder auch außer» 
halb des Spieles betonen zu müssen, aus Furcht, deren Darsteller möchten vom 
ersten Auftreten an allzudeutlidi einen »Kampf aufnehmen« oder gar einander bös» 
artig begegnen, Die Plänkeleien zwischen den beiden haben mit den Jahren etwas 
von einer freundlichen Gewohnheit angenommen — wie überhaupt die Hebens» 
würdige Lebensart dieser Menschen keineswegs unter der Deutlichkeit ihrer Rede leidet. 
Erboste Gesichter und rollende Äugen sind selbst im letzten Aufzug nicht am Platze, 
Die Franzosen im zweiten Akt: keine Zerrbilder. Sie Heben nur eine gewisse 
losgelöste Art des Ausdrucks, selbst zum Schaden ihrer Würde, 
Der letzte Aufzug spielt während einer Schlacht. Der Verfasser bittet, den Schlachten» 
lärm hinter der Bühne eher gar nicht, als zu laut mitspielen zu lassen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.