Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

27 
Rene Sdoic&efe • Hans im Scßnaftenfocß 
recht geben, wenn sie unter solchen Umständen vorzieht, zu Hause 
zu bleiben, 
Louise: Wir sprechen gar nicht oder schlecht deutsch, 
Hans: Aber Sie wissen alle, daß ein auch nur fremd gefärbtes 
Französisch in Ihren Augen entstellt, während Ihr unbeholfenes 
Deutsch Ihren Reiz in den Augen eines jeden Deutschen erhöht, 
Louise; Ja, das liegt wohl an der Sprache, 
Hans; An der Sprache und an der wahrhaften Großmut des 
Deutschen, der gern ein Auge zudrückt, wenn er sich mit dem 
andern an eurer funkelnden Eitelkeit entzüdcen kann, 
Louise: Da wir nie so schön sind, wie wenn wir tanzen, spielt 
ihr uns möglichst oft mit Kruppschen Kanonen auf. 
Hans: »Ihr«? 
Louise: Verzeihen Sie, Hans, Sie wissen, ich bin alles eher, als 
patriotisch. Aber ich kann diese Redensarten vom gutmütigen, wohL 
gesinnten Bären und dem Hahn mit dem etwas wackeligen, aber 
hübschen Kamm nicht vertragen. Ich kenne sie bis zum Überdruß 
von unsern deutschen Freunden in Paris, Deutsche Liebenswürdige 
keiten enden immer mit einer Kanonade, 
Hans: Der Sdtein spricht für Sie. 
Louise: Nur der Schein? 
Fla ns (gequält): Ich weiß nicht, 
Gräfin: Meine Damen und Herrn, da hier doch gesprochen wird, 
bitte ich um die Erlaubnis, meinen Diener zu rufen, Schambediß! 
General (auffahrend): Ja? 
Gräfin: Verzeihen Sie vielmals, Herr General, daß ich Sie ge 
stört habe, einen Augenblidc, und wir können fortfahren, (Schambediß 
ist erschienen); Schambediß, führen Sie bitte die Pferde auf die andere 
Seite. Sie sollten von selbst merken, woher der Wind kommt, 
Schambediß: Jawohl, Frau Gräfin, 
Gräfin (kokette Verbeugung): Mein verehrter Herr General — 
General (verschlafen): Danke, Madame, (Legt sich hin.) 
Hans: Sagten Sie nicht soeben, daß Sie mich liebten? 
Louise: Nein, 
Hans: Sind Sie sicher? 
Louise; Ganz sicher. Denn ich bin eine Frau,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.