Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Schiedefe ■ Hans im Scfmadenioch 
29 
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////#/////////// 
Herr Hans Boulanger möchte sich mit dir über die letzten Dinge 
unterhalten. 
Cavrel (massiv, aber gepflegt): Gern, gern, mein Herr, Rücken wir 
zusammen, Womit wollen wir beginnen? 
Gräfin: Die ewigen Dinge drehen sich alle um das Elsaß, 
Cavrel (mit natürlicher Beredsamkeit, wahrer Empfindung): Selbstver* 
stündlich. Das wunderbare Land, Ein Garten — 1 bis an den Rhein! 
Wie deutlich das Münster sich vom Himmel abhebt! 
Gräfin: Habe ich Ihnen schon gesagt? Dies ist die historische 
Stelle, wo Ludwig XIV, ausrief: »Der schöne Garten!« 
Cavrel: Ein überwältigender Anblick: die tausend und tausend 
Ackerfurchen nebeneinander, die weiten Flächen jungen Grüns, wie 
treibende Inseln auf dem leidit bewegten Meer ■— 
Simon (schlank, mit Absicht nachlässig): Warum sollen die Inseln 
treiben? Übrigens rührt sich das Meer auch nicht, 
Hans: Der Sumpf unserer lieben Frau, Es geht uns gut, 
Gräfin: Herr Minister, man spricht von Sumpf, Damit kann nur 
Ihre Republik gemeint sein. Verteidigen sie sich! 
Simon: Wenn Sie erlauben, Frau Gräfin, das nächste Mal. 
Cavrel: Dürfte ich Sie bitten, mein Flerr, Ihren interessanten 
Gedanken auszuführen? 
Hans: Wir stechen alle bis an den Hals in Wohlleben, Wir sind 
das komfortable Wirtshaus an der Völkerstraße, die von Italien 
zum Nordmeer führt, Teils lassen wir drei gerade sein und den 
Teufel in der Kirche predigen, teils plagen uns Fieberträume, 
von denen wir uns dann auch in wachen Stunden nicht trennen 
wollen, 
General: Wie sagten Sie, ein Sumpf? Das glorreichste Schlacht* 
feld der Welt! 
Hans: Hoffentlich nie wieder. Die dieses Schlachtfeld bewohnen, 
denken anders darüber, 
Cavrel: Ich habe mir oft gesagt: Wir begehen ein Verbrechen, 
daß wir die Elsässer nicht 'zur Ruhe kommen lassen. Nun werden 
sie schon weiß Gott wie lang hin* und hergezerrt und müssen sich 
jeden Tag von neuem fragen, wohin sie gehören — 
General: Die wahren Elsässer wissen, daß sie ihre Zukunft zu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.