Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

38 
Rene Schießefe • Hans im ScßnaßenCocß 
///////////////////////////////////////////////////////////////////////A////////////////////#/////////^//////////////////////////////////////# 
lerien beiseite nahmen und ihr zuflüsterten: — daß die tatsächlich 
noch leben? Wie sie heute wohl aussehn, die armen Frauen? 
Balthasar: Sie träumen. Und alle, die sie damals gekannt haben, 
tun sich und ihnen den Gefallen, mitzuträumen. So gütig ist das 
Leben. Selbst die, die weit über ihre Zeit hinaus vereinsamen, 
bleiben nie ganz allein. Sie sind ihr letzter Freund, und der wenigstens 
läßt sie nicht im Stich, Welch ein Trost für die Frauen! 
Louise: Es ist wirklich ein gespenstisches Haus, 
Balthasar: Ja, ein Mausoleum, mit Offenbachscher Musik, Haben 
Sie einmal die Gräfin die »Schöne Helena« singen hören? 
Louise: Ja, dann fährt der Teufel in sie und macht sie jung. 
Außerdem ist ihr Gebiß vorzüglich gearbeitet, 
Balthasar: Vorzüglich, 
Louise: Und der alte General Kaufmann scheint wirklich — 
Balthasar: Man kann kaum daran zweifeln. Ist denn nun sein 
9 
rechter Arm wirklich und wahrhaftig aus Gold? 
Louise: Ich behaupte, aus dem Erz eroberter Kanonen. 
Balthasar: Gab es 1870 eroberte Kanonen? 
Louise: Kann ich Ihnen nicht sagen. Aber es werden wohl noch 
einige aus der Zeit des ersten Napoleon vorhanden gewesen sein. 
Balthasar: Sie sind nicht sehr patriotisch, 
Louise: Unser Patriotismus vergnügt sich in der Rumpelkammer, 
Ich kann altes Zeug nicht ausstehn. Es liegt vielleicht daran, daß 
mein Vater begeisterter Sammler war, 
ZWEITER AUFTRITT 
Louise. Balthasar, Hans. 
Hans: <kommt von links die Treppe heraufgestürmt. Vor Louise stehen bleibend): 
Uff! 
Louise: Uff! 
Balthasar: Guten Abend, 
Hans: Guten Abend, Madame! Hätte ich nicht gewußt, daß man 
hier nie zu spät kommt — * 
Louise: So wären Sie vermutlich pünktlich gewesen, 
Balthasar: Deine Frau findest du im Wintergarten, 
Hans: Danke dir.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.