Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Scßtcäefe • Hans im Schnaken heb 
47 
//////////////#/////////////////////////////////////////////////////////##/////////////##/////#//////#////#/#//#/////////////#///////////////// 
Louise: Und wo die Bärte auf hören, beginnen die Reihen — 
General; würdiger Söhne — 
Louise; und preußischer Reservisten, 
General <ruft): Ehre den Helden! Hoch! <Sie rufen. Die Musik 
nähert sich.) 
Cavrel (zu Simon): Mir ist zumut, als ob unser schlechtes Ge 
wissen mit Fackeln und Trompeten vorüberzöge, 
Simon: Vielleicht haben wir einmal Glück . . . 
Cavrel: »Vielleicht haben wir einmal Glück« — das ist seit 
dreißig Jahren unsere beste Politik, 
Gräfin (mit dem Taschentuch winkend): Das Elsaß soll leben, hoch! 
<AlIe rufen. Die Musik ist ganz nahe. Fackelschein fällt herauf. Zieht vorbei.) 
Gr äfin (erhebt sich. Die Diener nehmen den Sessel und tragen ihn links die 
Treppe hinab): Die guten Elsässer! Ein Fest ohne diesen Fackelzug 
schiene mir mißglückt. Jetzt kommt ein besonders rührender Moment: 
Die Bedankung und Bewirtung der wackern Feuerwehr. Sie sollen 
sehn, wie sie uns lieben, (Alle hinter der Gräfin langsam nach links ab. 
Währenddessen:) 
Simon: Natürlich müssen die Elsässer Frankreich lieben, wer 
denn sonst? 
Cavrel: Denn wir, nicht wahr?, wir haben Besseres zu tun. 
Stark fuß (vorn): Weißt du, ich bin ein gutmütiges Stück Vieh. 
Dimpfel (nickt.) 
Starkfuß: Sonst hätte ich mich nicht hierher schleppen lassen, 
Dimpfel (nickt.) 
Starkfuß (ungeduldig): Was? 
Dimpfel: Ich sag; Ja, 
Starkfuß: Warum bist du denn hergekommen? 
Dimpfel: Ei, ich wollte mir einmal die Bagasch betrachten, 
Frau Müller (am Arme Cavrels): Ich muß gestehn, dieser FackeL 
zug hat mich aufgeregt. Er war schöner als die Parade des 14« Juli 
in Longchamps, Der Marsch, die Bärte, die funkelnden Blicke der 
Jungen — 
Cavrel; Die Haltung, 
Frau Müller: Ach ja. Die Haltung! Wenn ich an unsere armen 
Pioupious denke, (Ab.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.