Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

50 
Rene Schickefe • Hans int Schnakenfocß 
/////////////////✓///////✓////✓////////////////////////✓////////////////✓///✓////✓✓//////////////////////////// / //„ /////////// , ////////////// 
Stark fuß: Doch, ich begreife schon: du meinst, du kämst nicht 
wieder, und ich frage dich, wie oft du dieses Spiel, wozu die Kinder 
Kuckuck rufen, zu wiederholen gedenkst — vielmehr, ob du glaubst, 
daß deine Frau , . . 
Hans: Willst du zu mir halten, ja oder nein? 
Starkfuß: Du kennst deine Frau schlecht, wenn du annimmst, 
daß sie jemand braucht, der zu ihr hält, außer dir. 
Hans: Es würde mich aber beruhigen — 
DREIZEHNTER AUFTRITT 
Dieselben, Dimpfel, 
Dimpfel: Die Madam will keine Sterne, sie will dich sehn. 
Hans: Himmlischer Vater! 
Starkfuß: »Der Hans im Schnakenloch 
hat alles, was er will, 
und was er hat, das will er nicht . . .« 
Hans: Ein Herz von einem Freund! 
Dimpfel: »Und was er will, das hat er nicht , , ,« <Hans ab.) 
VIERZEHNTER AUFTRITT 
Starkfuß. Dimpfel, 
Dimpfel (schreit zum Haus): He! 
Starkfuß: Weißt du, wo Balthasar steckt? 
Dimpfel (lauter): He! 
FÜNFZEHNTER AUFTRITT 
Dieselben. Schambediß. 
Dimpfel: Wir möchten zu trinken haben, wenn's gefällig ist. 
(Schambediß ab.) 
SECHZEHNTER AUFTRITT 
Starkfuß. Dimpfel. 
Dimpfel (setzt sich); Jetzt kriegt man endlich Ruh, Die Feuerwehr 
ist weg, und nun machen die andern auch, daß sie nach Haus kommen. 
Man hört wieder sein eigen Wort, (Vertraulich.) Es ist nämlich wirk^ 
lieh eine wundervolle Nacht. (Sie haben Zigarren angesteckt. Man hört
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.