Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

60 
Rene' Seßießefe ■ Hans im Scßnaßenfocß 
//////////////////////////////////////////////////////////////////////#/////#/y//////////////////////////////////////////////////////////////^ 
Hans: Hätte ich's nur nicht getan! Die Ohrfeige steckte er ganz 
hrav ein. Als ick midi aber nachher entsdmldigte, da wurde er so 
gerührt, daß er sdhnell auf sein Zimmer ging und sein Bündel packte. 
Eben ist er zum Tor hinaus, 
Balthasar: Ich hob ihn zurück. 
Hans; Der ganze Hof ist hinter ihm her. Je dicker die Tränen 
werden, die ihm die Badcen hinunterlaufen, desto größere Schritte 
macht er. Du mußt dich eilen. Ich warte nur darauf, daß sie drüben 
im Dorf die Sturmglocke läuten. Der Hopla geht fort. Da droht ein 
Volksaufstand, 
Balthasar: Ach was. Weiter wie bis zum »Goldenen Löwen« 
kommt er nicht. 
Hans: Du verstehst dich nicht auf die wunderbaren Gefühle eines 
Märtyrers. Außerdem sind sie für Hopla neu, Br wird sie aus 
kosten wollen. Außerdem ist er vollkommen betrunken. 
Balthasar <an der Tür): Also. 
Hans: Sei nett mit ihm, hörst du? Er hat sich heute geplagt für 
vier, und es war ein heißer Tag, Wenn du schon bis zum Dorf 
gehst, so bringe bitte unsre Gottesgeißel mit. Auch ein Päckchen 
Zigaretten kannst du unterwegs mitnehmen, 
Balthasar: Halt, Genug. Auf Wiedersehn, Klär. Bis nachher. 
DRITTER AUFTRITT 
Hans, Klär, 
Hans <der ihm nachsieht); Wenn er so aus dem Zimmer geht, habeich 
das Gefühl, als sei soeben bei mir eine Haussuchung abgehalten worden. 
Klär: Sollte das nicht dein schlechtes Gewissen sein? 
Hans: Ich bitte dich, schidce mir nicht das schlechte Gewissen auf 
den Hals, Dank meinem Jugendaufenthalt in Beichtstühlen lasse ich 
mir so etwas nur zu leicht einreden. 
Klär: Mir kannst du's sagen, Hans, denn es täte mir nicht sonder» 
lieh weh: haben wir Schulden? 
Hans; Ja, warum sollten wir denn keine Schulden haben? Jeder 
tüchtige Mann hat Schulden, Je mehr einer verdient, desto mehr 
Schulden macht er. Genau wie deine Kinder mehr essen, je stärker 
sie werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.