Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

64 
Rene’ Sch icke fe • Hans im Scßnakenfocß 
Klär: Und warst enttäuscht, als das Wiedersehn eine Wendung 
nahm, die sich nicht mit der französischen Satzkonstruktion vertrug? 
H 
Im ersten Augenblick, glaube ich, war ich wirklich 
dem Konzept gebracht. 
Klär: Jetzt aber scheint dir der Augenblick gekommen, zu deinem 
Konzept zurückzukehren? 
Hans: Es ist unmöglich, ernsthaft mit dir zu sprechen. 
Klär: Ich spreche die ganze Zeit ernsthaft. Höre, du, Hast du 
schon einmal daran gedacht, daß ich mich einem andern Mann geben 
könnte? 
Hans: Es gibt nichts Schmerzhaftes im Bereich meines Lebens, 
woran ich noch nicht gedacht hätte. 
Klär: Ich meine, nicht nur so an die Möglichkeit gedacht, son* 
dem 
gesehn. 
Hans: Ja. 
Klär: Dann mußt du die Hölle kennen, in die du mich nie, nie 
wieder stürzen darfst. Ich bin glücklich, daß ich das Schlimmste er* 
fahren habe, ohne für dich verunstaltet zu sein. Nicht wahr? Du 
hättest mich nicht mehr geliebt, wenn ich dir untreu geworden wäre. 
Idi weiß, daß du selbst gegen deinen Egoismus nichts vermöchtest. 
Und ich, ich wäre dir untreu geworden, wenn ich einen andern ge* 
liebt hätte. Nicht stüdtweise, nicht auf Urlaub, nein, ganz, mit mir 
und meinen Kindern, <Hans dditet sich auf.) Sei froh, daß du mich die 
Liebe, die ganze Liebe gelehrt hast, du allein. Forsche nicht, was 
die Ehe ist, oder wie sie sein soll. Sieh mich an. Hier hast du eine 
Geliebte, reif und nicht verdorben, erfahren, aber nicht im gering* 
sten resigniert, bestrafe sie nicht, weil du sie geheiratet hast, dafür 
werden ihre Kinder nicht auf der Straße mit Steinen geworfen, ver* 
wohne sie ein bißchen, und wenn sie dich ein Leben lang geliebt 
hat, so wird das dann eine Ehe gewesen sein, 
Hans; Ja, 
Klär: Lind da du gern Frauen im Herrensattel siehst, so reiten 
wir morgen durch die Felder, bis an die Berge, Wir essen auf der 
Terrasse des Hotels zu Abend und sehn die Nacht am Schwarz* 
wald herabsteigen. 
Hans: Ja,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.