Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

5 
Rene Scßichefe • Hans im Scßnakenfocß 
65 
Klär: Wenn wir Lust haben, können wir auch dort übernachten. 
<Hans nickt.) Im Herbst fahren wir nach Paris, Einkäufen, <Hans nickt.) 
Und wenn mir dabei ich weiß nicht was geschieht — ich halte den 
Tanz durch. Den Tanz der Bajadere vor Hans im Schnakenloch. 
Hans: Ausgezeichnet, 
ich dir mitteilen wollte! 
Genau das Gegenteil von dem, was 
Klär <da Hans ihr unter die Augen sieht): Nein, Geheult wird nicht 
mehr. Und was das Kindergeschrei angeht, so schläft: das Kind be^ 
reits mit der Amme im alten Flügel, Ich habe Großvaters Zimmer 
herrichten lassen. Es ist schöner, als das hier war, und der jüngste 
Boulanger kann sich im Krakehlen üben, ohne dabei die zu stören, 
die es in dieser ihrem Volk eigentümlichen Kunst bereits zur Voll 
endung gebracht haben. 
Hans: Soll ich nun weinen oder lachen? 
Klär: Wozu du dich auch entschließt 
Hans: Man merkt dir das Reiten im Herrensattel an. Ich möchte 
aber doch lieber weinen. Ich möchte mich viel lieber trösten, als 
ich lache, 
lieben lassen. 
Wir haben vielleicht unsre Rollen vertauscht. Gelt? 
Das ist auch eine Neuigkeit? 
Klär: Die Neuigkeit mache ich nicht mit, 
Hans: Du willst mir nicht helfen? 
Klär: Doch, auf jede Weise, nur nicht so, daß ich mich, und 
auch noch durch dich, vor Bilder, Erinnerungen und Vorstellungen 
schleppen lasse, damit sie mich noch einmal martern, 
Hans; Ich schwöre dir, du hast nicht den geringsten Grund zur 
Eifersucht, 
Klär: Ich glaube es zu wissen. Aber bedenke, bitte, du hast es 
mit einer Rekonvaleszentin zu tun. Als ich dir früher einmal vor^ 
hielt, du solltest doch den Mut haben, mir in jedem Fall die Wahr*» 
heit zu sagen, antwortetest du, ich verwechselte Mut mit Grausamkeit. 
Bitte, verwechsle auch du sie nicht. Was ich wissen mußte, weiß 
ich,- ich habe es durchgemacht und will unter gar keinen Umständen 
weiter Fetzen davon mit mir herumschleppen. Ich will auch nicht, 
daß du dich damit schmückst, ob das Band nun rosa oder lila sei 
die Farbe der feinen Trauer, 
Hans: Du läßt mich für alte Sünden büßen. 
Ich werde die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.