Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Schieße Ce • Hans im Schnaken hoch 
71 
Aber wenn sie wild werden, fahren sie wortlos zur Hölle und 
nehmen unterwegs mit, was sie erwischen können. Da legen sie sich 
nicht so einfach unter die Dampfwalze, 
Hans; Wer imstand sein will, Krieg zu führen, muß sich darauf 
vorbereiten, Deutschland ist eine einzige Kriegsmaschine, Frankreich 
hat im besten Fall eine halbe Million 
Soldaten, die 
Zielscheiben am Leib, zwei roten Hosenbeinen, einem blauen Rock 
gegen 
Riesenfeld 
das 
und einem blauen Käpp 
eine Erdwelle hinter einem Sturm von Feuer und Eisen wandert. 
Wenn die Franzosen jetzt Krieg führen, obwohl sie nicht bereit 
sind, so — so 
Dimpfel: Ich als Altphilologe weiß, wie es zugeht. Ich sage dir, 
es wird großartig. Alle berühmten Endkämpfe, vom Kampf in den 
Thermopylen bis zu Waterloo, werden in der Geschichte zu harm^ 
losen Schlägereien herabsinken. 
Hans: Dimpfel, 
auch das wäre ja nur ein Feuerwerk. 
Dimpfel: Aber eins, das für immer in der Nacht der Welt 
geschichte hängen bliebe, 
Hans: Über einem riesenhaften Massengrab, 
Dimpfel: Ha, ich denke, soviel wie von Griechenland wird von 
Frankreich immer noch übrigbleiben, 
H ans: Du sprichst von morgen, als ob es schon zweitausend 
Jahre her wäre, 
Dimpfel: Die Alten waren zu ihrer Zeit gerade so lebendig wie 
heute wir, Zeus steigt halt sdheint's noch immer von Zeit zu Zeit 
in seine Weinberge und erntet — 
— und aus den Pressen fließt Blut, 
Der Anblick wirkt immer wieder hinreißend. Aber weder die Menge, 
noch die Kostbarkeit des Stoffes können mich verleiten, an der all 
gemeinen Orgie teilzunehmen. Ich bleib still und denke mir mein' 
Sach 7 , G'sundheit. 
SECHSTER AUFTRITT 
Dieselben, Abbe Schmitt. 
Schmitt <auf Hans zu): Hans, was machen wir? Es gibt Krieg, 
Hans <ihn anschreiend): Wieso gibt es Krieg? Kriegszustand ist 
noch nicht Krieg,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.