Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

72 
Rene' ScBicüefe * Hans im Schnaßenfocß 
/////////////////////////////////////////////////////////////#///////#////////////////////////////////////////////////// ///////#////#/////////i 
Schmitt: Doch, Starkfuß sagt — 
Hans: Was du machen sollst? Wozu du da bist, Beten, Beten, 
daß es vorübergeht, , , Es ist ja — nicht — wahr, daß es Krieg gibt. 
Schmitt: Ich kann nicht beten, 
Hans: Wo ist Starkfuß? 
Schmitt: Mit Balthasar bei deiner Frau, 
Hans; Was haben sie bei meiner Frau zu suchen? 
Schmitt (zuckt die Achseln). 
Dimpfel; Sie werden ihr erzählen, was los ist. 
Hans (reißt die Tür auf): Klär! Klär! — Was sagt Starkfuß? 
Schmitt: Daß heute Nacht mobilisiert wird. 
Hans: Diese Nacht? (Schmitt nickt.) Starkfuß ist natürlidi begeistert? 
Schmitt: Wie ein Raubtier im Käfig kurz vor der Fütterung. 
Hans: Er hat recht. 
Schmitt: Ja, das hat er. 
Dimpfel (mit vorgestrecktem Finger); Ihr geht noch alle mit. Ihr wißt 
nur noch nicht, mit wem, 
SIEBENTER AUFTRITT 
Dieselben. Starkfuß. 
Starkfuß: Heil! (Legt den Säbel auf den Tisch.) Deine Frau kommt 
gleich, soll ich dir sagen, (Schenkt sich ein.) 
Hans (nach einem Schweigen): Recht hast du, hab ich gesagt, 
Starkfuß: Worauf? Auf Krieg und Sieg! (Da Hans das Glas 
zögernd nimmt): 
Dimpfel (schnell): Komm her, Soldat, ich stoß mit dir an. Man 
darf ihn jetzt nicht reizen, 
H ans: Du, ist es ganz sicher? 
Starkfuß: Bomben^ und granatensicher, 
Hans: Heute Nacht? 
Starkfuß: Heute Nacht. (Schweigen.) Kinder, tut mir das nicht an. 
Ich fühle mich ganz beklommen. Der Pfaff stiert mich an, der 
Dimpfel ist so idiotisch wie immer, und du, Hans — 
Hans: Was ist mit mir? 
Starkfuß: Du machst ein Gesicht wie Allerseelen, 
Schmitt: Es sind nur drei Monate bis dahin.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.