Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rette Sch icke Ce • Hans im Scfmafienfocß 
73 
Starkfuß: Danke schön, Audi werde idi wahrscheinlich nicht unter 
denen sein, die die Gräber besuchen, noch über das dankbare Thema 
predigen. Wo ich liege, wird sogar kaum eins der hübschen Wachse 
lichter brennen, die ihr euern Toten an dem Tag anzündet. Was 
weiter? Wollt ihr, daß Deutschland in Stüdke gerissen wird und 
wie Teile eines geschlachteten Ochsen in französischen, russischen 
und wer weiß in welchen Schaufenstern hängt? 
Hans: Blödsinn, Deutschland wird nicht in Stücke gerissen. Hin 
Volk wie das deutsche kann nicht vernichtet werden, 
Starkfuß: Dafür laß uns sorgen. Immerhin haben die, die über 
uns herfallen, den brennenden Wunsch, es zu versuchen. 
Hans: Du hast Recht. — Was sagt meine Frau? 
Starkfuß: Deine Frau ist eine Deutsche, Und dein Junge spielt 
bereits Deutsche und Franzosen, 
Hans: Er hält es natürlich mit den Stärkeren. — Aber wer hat 
den Mut, die Franzosen zu spielen? 
Starkfuß: Die Jungens brauchen keine. Es wird angenommen, 
daß die Franzosen immer davonlaufen, 
Dimpfel: In seinem Innersten hofft das natürlich jeder von euch. 
Die Kriege wären unmöglich, wenn nicht der Selbsterhaltungstrieb 
den Menschen noch in der Todbereitschaft glauben ließe, daß er, er 
vielleicht allein am Leben bleibt, 
Hans: Seine Vettern jenseits der Grenze spielen jetzt wohl das^ 
selbe Spiel, und morgen schlagen ihre erwachsenen Brüder einander 
im Ernste tot . , , 
Starkfuß: Um solche persönlichen Familienangelegenheiten küm= 
mert sich die Weltgeschichte nicht. Was heute ein rechter Deutscher 
ist, den reißt es mit einem Ruck hoch. Der fragt nicht lange, wieso 
und warum. Ihm genügt zu wissen: es gilt für uns, ein Stück weiter 
in der Welt zu kommen. Wir müssen unsern Weg machen, geht es 
nicht friedlich, dann mit Gewalt, 
Hans: Uns hältst du also nicht für rechte Deutsche? 
Starkfuß: Den Hopsa, ja. Alle jungen Bauern, die wir gedrillt 
haben, ja. Dich und die meisten andern sogenannten Familiensöhne 
nicht, Balthasar ist eine Ausnahme, 
Hans: Sei ruhig. Die meisten werden es jetzt, wenn auch nur
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.