Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

Rene Scfoicßefe • Hans im Scfmaüenfocß 
aus Verzweiflung, 
den nächsten Tagen siehst du manchen. 
so Schulter an Schulter mit euch zu sterben scheint und in Wirk 
lichkeit Selbstmord begeht, 
Starkfuß: Wir werden sie nicht lange fragen, 
Hans: Es sind nicht die sdilechtesten. 
Stark fuß: Krieg ist Krieg, 
Hans: Damit wird jetzt alles niedergeschrien, was bisher 
Menschheit am wertesten war. Aller Glaube, das Werk von Mil 
lionen Leben, alle Liebe, alles persönliche Schicksal, Sieh zum Fenster 
hinaus. 
schönen Felder, die Gärten, 
Häuser, von denen 
jedes einem harmlosen Bauern gehört. 
euch 
nur immer 
was wird übermorgen, 
habe so oft davor gebangt. 
einer 
Schreckliches vom 
Brot aus der Erde geholt 
Woche, davon übrigsein? 
davon geträumt, von Kindesbeinen an, 
letzten Krieg erzählen hören, daß mir gerade so ist, als ob ich ihn 
schon erlebt hätte, 
Starkfuß: Kerle, gewöhnt euch möglichst schnell an den Ge* 
danken: Es ist Krieg, Denn: Krieg ist Krieg, 
Hans: Du weißt gar nicht, wie sehr du bereits verroht bist, und 
es hat noch nicht einmal angefangen. 
Dimpfel: Guter Jagdhund, Er wittert das Wild und zittert. 
Starkfuß: Jawohl, Schulmeister, 
gekoppelt. 
Meute fliegt, Weh dem. 
Leidenschaften sind 
nicht mitrennt 
<Zu Hans) Wenn du auch kein rechter Deutscher bist, so bleibst du 
doch mein Freund, Komm her, Hans, stoß an, auf unsere Freund^ 
Schaft, Schade, daß unser Herz jetzt nidit zusammenschlägt. 
Hans: Ja, Ich beneide dich, w r enn du wüßtest, wie. Bis zum Ver 
langen, ganz und gar zu euch zu gehören, einer von euch, von 
eurem Fleisch und Blut zu sein, in dieser grausigen Stunde, 
kfuß: Sieh mich an, bin ich ein reißendes Tier? 
Hans: Nein, aber du sehnst dich danach, eins zu werden. 
Starkfuß: Der deutsche Soldat ist kein Kannibale. ■> 
Hans: Der deutsche Soldat muß kämpfen. 
siegen. 
Soviel ich weiß, schießt ihr nicht mit Platzpatronen und tragt keine 
Gummisäbel, Wenn 
führen, 
Engel selber herabstiegen, um Krieg zu 
würden vor ihnen her die Städte und Dörfer brennen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.