Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

78 
Rene ScßicHefe * Hans im ScßnaRenfocß 
//////////////////////////////#////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 
ZEHNTER AUFTRITT 
Klär. Hans, 
Hans: Klär, wenn du gut sein willst, so läßt du midi jetzt ein 
klein wenig allein, 
ELFTER AUFTRITT 
Dieselben. Balthasar, 
Balthasar: Du mußt zur Mutter. Sie will unbedingt, daß du zu 
ihr kommst. Ich bitte dich, rede ihr zu, daß sie in die Schweiz geht. 
Am besten wäre, du brächtest sie mit Klär und den Kindern hin 
und bliebst bei ihnen, 
Hans: Ich? 
Balthasar: Ihr müßt noch heute Nacht fahren, Morgen ist die 
Grenze gesperrt, 
Hans: Ich, meinst du? 
Balthasar: Ja, schon weil Klär sonst auch bleiben will, 
Hans: Klär kann nicht bleiben. 
Klär; Doch, Hans, ich bleibe, 
Hans: Du mußt die Kinder bringen, 
Balthasar: Dann kommt sie nicht so schnell über die Grenze 
zurück. Ich kann nichts für euch tun, ich muß sofort einrücken, 
Hans: Sieh mich an: bist du einig mit dir? 
Balthasar: Vollkommen, Für midi ist es wie eine Befreiung, Ich 
möchte am liebsten mit gehobenen Händen laufen und Hurra rufen , ,. 
Hans: Befreiung , . , Nicht auch etwas wie — eine Rache? 
Balthasar: Vielleicht auch das, 
ZWÖLFTER AUFTRITT 
Dieselben. Mutter. 
Mutter: Schangel, was sagst du dazu, sie wollen midi nicht zu 
dir lassen! 
Hans: Du bist ja schon da, Mutter. So. <Er setzt sie neben sieb und 
nimmt sie in den Arm.) 
Mutter: Weißt du, Sdiangele, man tut am besten, wenn man's 
nicht glaubt. Setzt euch zu mir, daß ich meine Kinder um mich habe. 
<Zu Hans.) Muß der Balthasar wirklich und wahrhaftig mit? Kann 
man nichts dagegen machen?
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.