HOLZSCHNITTE 
Flechsig I S. 317 £ und Tietze II, 2 Nr. A 211, sprechen das Blatt Dürer 
ab; Heinrich Röttinger, Dürers Doppelgänger, Straßburg 1926, S. 24, 
schreibt es dem sogenannten Brigittenmeister zu; M. 223 und W. Kurth, 
Albrecht Dürer, Sämtliche Holzschnitte, München 1927, nehmen es für 
Dürer in Anspruch 
114 Der Heilige Hieronymus in der Felsgrotte, B 113 
bez. mit Monogramm, datiert 1512 
M. 229: 1. Zustand a 
Wz. Ochsenkopf (H. 20, M. 62) 
Entstanden als Titelillustration zu der deutschen, von Lazarus Speng- 
ler herausgegebenen Lebensgeschichte des Heiligen Hieronymus, 
1514; Tietze II, 1 Nr. 517, Hinweis auf italienischen Charakter der Fels- 
motive 
115 Das Rhinozeros, B 136 
bez. mit Monogramm, datiert 1515 
M. 273: 4. Ausgabe 
Wz. Urne (H. 25, M. 168) 
Flugblatt mit erklärendem Text; Dürer selbst hat das Tier nicht ge- 
sehen, das als Geschenk für den König von Portugal nach Lissabon 
kam. Der Holzschnitt entstand auf Grund von Zeichnungen; Vor- 
zeichnung Dürers im Gegensinn im British Museum (L. 257); Tietze II, 1 
Nr. 640 
116 Titeleinfassung für Willibald Pirkheimer, 
Passavant 205 
um 1513 
M. 281: Einzelblätter ohne Text auf der Vorder- und Rückseite a 
(um 1596) 
Wz. kleines Augsburger Wappen mit A und M (M. 179) 
Geschnitten als Titelblatt für eine Uebersetzung Pirckkeimers von 
Plutarchs: De his qui tarde a numine corripiuntur libellus, gedruckt 
1513 in Nürnberg bei F. Peypus; Tietze II, 1 Nr. W 85, schreibt das Blatt 
der Dürer-Werkstatt zu 
57
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.