S 
Jenny und Schindler im vorarlbergischen Kennelbach, durchlief 
in seiner glarnerischen Heimat eine rasche Aemter- und Ehren- 
leiter. 1821 Mitglied des Landrates, 1826 Zeugherr, 1827 Präsi- 
dent des Schulrates, 1834 Landesfähnrich, 1837 Landammann, 
1840 Landesstatthalter, erwarb er sich Verdienste um die Schul- 
reform, den Bau der Kerenzer Berg-Straße, den Ausbau des 
Linthwerkes, die glarnerische Verfassungsrevision. 1841 trat er 
von allen Aemtern zurück und übersiedelte 1842 nach Zürich. 
Hier hat er in zwei Jahrzehnten vom Ende der 1850er Jahre an 
seine Sammlung aufgebaut, in zielbewußt aufgenommenen und 
nutzbar gemachten Verbindungen mit dem Kunsthandel in Köln, 
Berlin, Leipzig, Dresden, München, Wien und mit zürcherischen 
und ausländischen Kennern. 
Er wurde mit den Jahren einer jener Sammler, die nicht mehr 
nur das bestimmte Blatt in der Reihe .der Darstellungen suchen, 
sondern den bestimmten Abzug aus einer kleinen, gezählten 
und berühmten Auswahl der besten'nach Herkunft, Vollkommen- 
heit des Druckes und Erhaltung; also Blätter mit Steckbrief und 
Heimatschein, das heißt untadeligem und weit zurückreichen- 
dem ‚„Pedigree‘. So vereinigte er Blätter aus den Sammlungen 
des Nürnbergers Paul Behaim von 1602, des Pariser Kunsthänd- 
lers Mariette von 1660, von englischen und französischen Lieb- 
habern aus der Wende vom achtzehnten zum neunzehnten Jahr- 
hundert, wie SirJohn St. Aubin, 1758—1839, und Robert-Dumesnil, 
1778—1864, des Kölners de la Motte-Fouque, 1795—1874, einer 
größeren Zahl von bekannten deutschen Sammlern, bis zu dem 
in Bonn niedergelassenen. Russen Alferoff.oder dem Südameri- 
kaner Arazareno. Fast alle bedeutenden Blätter von Dürer besitzt 
denn auch die Sammlung Schindler in überragend schönen 
Abzügen, wenn nicht Probe-Drucken. 
Pedantisch-katalogmäßige Vollzähligkeit scheint Landammann 
Schindler bei den Holzschnitten nicht gesucht zu. haben. Eine 
Anzahl Buchillustrationen und Wappendarstellungen finden sich 
bis heute in seiner Sammlung nicht; neben einigen wenigen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.