KUPFERSTICHE 
Vorzeichnung im Gegensinn Wien Sammlung Josephine Winter (L 177); 
nach Dodgson Nr. 77, wahrscheinlich das erste Blatt einer unvollendet 
gebliebenen Apostel-Folge (ausgeführt B 46—50); Tietze II, 1 Nr. 612 
vergleicht die Größe der Darstellung mit Raffaels Philosophenfürsten 
auf der Schule von Athen und erinnert an Marc Antons Apostelfolge, 
die möglicherweise von Dürer angeregt; Wölfflin S. 274, Hinweis auf 
die beiden Apostelköpfe Jakobus und Philippus in den Uffizien in 
Florenz. 
204 Das tanzende Bauernpaar, B 90 
bez. mit Monogramm, datiert 1514 
M. 88: d 
ohne Wz. 
Wölifflin S. 267: der Spott über den Bauern nicht mehr das Wesent- 
liche, sondern die kraftvolle Gestaltung des Bewegungsmotivs; Tietze 
II, 1 Nr. 614; Dodgson Nr. 79 
205 Der Dudelsackpfeifer, B 91 
bez. mit Monogramm, datiert 1514 
M. 90: b 
ohne Wz. 
Ueber den neuen Ernst in der Bauerndarstellung Wölfflin S. 267, eben- 
dort über die Abneigung Dürers gegen das eigentlich Genrehafte, er 
gibt den Dudelsackpfeifer aber nicht das Fest; Tietze II, 1 Nr. 78 nimmt 
Zusammengehörigkeit des Stichs mit dem Tänzerpaar B 90 an 
206 Christus, als Schmerzensmann, sitzend, B 22 
Eisenradierung 
nicht bez., datiert 1515 
M. 22: 1. Zustand a? 
ohne Wz. 
Flechsig, Albrecht Dürer I S. 249, schließt aus dem Fehlen. des Mono- 
gramms, daß das Blatt nicht zur Veröffentlichung bestimmt, ein Ver- 
such in der neuen Technik gewesen sei, der 2. Versuch, nach B 70; 
Friedländer, Albrecht Dürer, Leipzig 1921 S. 154. vermutet darin den 
ersten Versuch Dürers in der Eisenradierung; auch für Wölfflin S. 237 
Anm. 1 eine bloße Nadelprobe; ebenso Tietze II, 1 Nr. 644 
87
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.