KUPFERSTICHE 
M. 95: 6? 
Wz. nicht deutlich erkennbar 
Die Figur ganz links nach einer Stellungs-Studie im Gegensinn, Andreas 
Dürer darstellend, datiert 1514, in der Albertina in Wien (L 532), doch 
mit verändertem Profil; G. Gronau in Belvedere 1923, Heft 7/8, macht 
auf die Aehnlichkeit der Gesichtszüge mit Michelangelo aufmerksam; 
schon Thausing, Dürer, Leipzig 1876 S. 334, glaubt in der knienden 
männlichen Gestalt vorn, dem ‚„Verzweifelnden‘, Beziehungen zu Be- 
wegungsmotiven des Michelangelo-Kreises zu erkennen, vgl. dazu 
E. Tietze-Conrat in Burlington Magazine 1936 S. 163 ff; O. Schneid in 
Belvedere 1929 S. 334 ff, möchte das Blatt als Traumdarstellung deuten; 
die neuere Forschung, wie schon Thausing, sieht in der Radierung ein 
Studienblatt mit Figuren ohne inhaltlichen Zusammenhang, dazu 
stimmt das Fehlen des Monogramms; Flechsig sieht darin Dürers 
ersten Radierversuch auf Eisen und datiert dem entsprechend 1514/15, 
ebenso Friedländer; Tietze II, Nr. 671, Dodgson Nr. 80, M. Nr. 95 halten 
das Blatt für entwickelter als die Eisenradierung B 22 und datieren 
1515/16 
211 Maria mit dem Kind, als Immaculata mit Szepter und 
Sternenkrone auf. der. Mondsichel, B 32 
vgl. B 31 
bez. mit Monogramm, datiert 1516 
M. 37: a 
ohne Wz: 
Tietze II; 1 Nr. 664: Vorstufe die Zeichnung in London British Museum 
(L 799) 
Wölfflin S. 282: „es ist allerliebst wie sich das Kind im Schatten der 
Wange an die Mutter schmie”‘ 
212 Die Kanone, B 99 
bez. mit Monogramm, datiert 1518 
M. 96: Mit Rostflecken b 
Wz. Lilie (M. 116), nach. 1520 
Landschaftsstudie im Gegensinn, die Ehrenburg mit Kirchenehrenbach 
und das Dorf Pretzfeld darstellend, in‘ Sammlung Königs Haarlem 
89 
ZyL
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.